Nächster NABU Monatstreff ist am 01. Dezember 2016. Treffpunkt ist um 19:30 Uhr im Vereinsheim Douglasienweg.

Mo

02

Mai

2016

Ohrwurmglocken für die Streuobstwiese

Sehr fleißig und mit großer Begeisterung haben Kinder der Evangelischen Kindertagesstätte Johanneskirche, unter Führung ihrer Leiterin Frau Holz, rund 40 Ohrwurmglocken für die Obstbäume auf der NABU-Streuobstwiese auf dem Johannesberg gefertigt. Jedes Kind durfte seine Ohrwurmglocke bunt bemalen. Beim Anbringen der Ohrwurmglocken an die Obstbäume, erfuhren die Kinder von Thomas Hartwig von NABU Bad Hersfeld e.V. , dass die Ohrwürmer nicht in ihre Ohren krabbeln, sondern echte Gartenhelfer sind. Sie fressen Blattläuse in großen Mengen, so wie die Marienkäfer und leisten somit eine aktive biologische Schädlingsbekämpfung, ohne dass schädliche Chemie eingesetzt werden muss. Dies ist notwendig damit die Bäume jedes Jahr reichlich Obst tragen und gesund bleiben. Wir wollen den Kinden den Zusammenhang von Naturraum und dem Erhalt der Kulturlandschaft näher bringen, so Thomas Hartwig. Dafür eignet sich eine Streuobstwiese hervorragend als Ort des Entdeckens und Lernens.

Kinder der Evangelischen Kindertagesstätte Johanneskirche mit ihren Erziehern Mona Kunde und Stefan Kehres.

0 Kommentare

Di

05

Apr

2016

Einladung zu ornithologischen Wanderungen

Auch in diesem Jahr, lädt der NABU Bad Hersfeld e.V. interessierte Naturfreunde zu verschiedenen ornithologischen Wanderungen ein. Die Wanderungen dauern ca. 2,5 Stunden und werden von fachkundigen Vereinsmitgliedern geführt. Ein Fernglas und festes Schuhwerk sind empfehlenswert. Die Veranstaltungen sind kostenfrei und finden bei jedem Wetter statt.

Die Termine sind:

17. April 2016     Treffpunkt 07:00 Uhr        Sportplatz, Hohe Luft

24. April 2016     Treffpunkt 07:00 Uhr        Schützenhaus, Sorga

01. Mai 2016      Treffpunkt 07:00 Uhr        Bahnbrücke, Haunetal-Odensachsen

08. Mai 2016      Treffpunkt 07:00 Uhr       Kirche, Hauneck-Unterhaun

0 Kommentare

Mo

04

Apr

2016

NABU Bad Hersfeld ließ abgelaufenes Jahr Revue passieren

v.l.: Heinrich Eigenbrod, Fritz Fälber, Martin Grünke, Ursula Baumann, Helmut Wurmnest, Hans Schmager, Fritz-Ulrich Schott
v.l.: Heinrich Eigenbrod, Fritz Fälber, Martin Grünke, Ursula Baumann, Helmut Wurmnest, Hans Schmager, Fritz-Ulrich Schott

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung die in der Gaststätte Herzog stattfand, konnte unser 1. Vorsitzender Heinrich Eigenbrod zahlreiche Mitglieder, Ehrenmitglieder und Gäste begrüßen. In seiner Präsentation über das zurückliegende Vereinsjahr 2015 berichtete er, dass wieder in vielfältiger Weise Naturschutzarbeit von zahlreichen Mitgliedern geleistet wurde. So wurden u.a. Arbeitseinsätze auf der Streuobstwiese Johannesberg und auf den Orchideenwiesen am Eisenberg gemeinsam mit der Bergwacht/DRK Neuenstein geleistet. Der Auf- und Abbau eines Krötenzaunes und das damit verbundene tägliche Umsetzen und Kartieren der Amphibien zählte ebenfalls zu den geleisteten Aufgaben. Das Installieren von neuen Nistkästen und deren Reinigung und viele weitere Aktionen standen 2015 auf der Tätigkeitsliste der aktiven Mitglieder. Die Heckrinderherde im Bruch von Mengshausen gedeiht prächtig, sorgt aber auch für viele Arbeitsstunden im und um das Gebiet, die vom 2. Vorsitzenden Harald Heidl und seinen Helfern immer wieder geleistet werden. Der Kassenbericht wurde vom Kassenwart Richard Krause vorgestellt und erläutert. Nach dem Bericht der Kassenprüfer, die keine Beanstandungen vorzubringen hatten, wurde der Vorstand von der Mitgliederversammlung einstimmig entlastet. Neuwahlen standen in diesem Jahr nicht an.

Für Ihre langjährige Treue zum NABU wurden geehrt:

Für 50-Jahre Mitgliedschaft  Frau Erika Schuchardt

Für 40-Jahre Mitgliedschaft Herr Helmut Wurmnest, Herr Fritz Fälber, Herr Kurt Hagemann, Herr Horst Meseck, Herr Hans Schmager, Herr Fritz Ulrich Schott, Herr Hans Georg Baumgardt.

Für 30-Jahre Mitgliedschaft Frau Gisela Wenk, Frau Ursula Baumann und Herr Martin Grünke.

0 Kommentare

So

06

Mär

2016

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Der Vorstand der NABU Gruppe Bad Hersfeld e.V. lädt seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 18. März 2016, ab 19:00 Uhr in die Gaststätte Herzog in Asbach, ein. Ehrungen für langjährige Mitglieder, ein Jahresrückblick auf  2015 sowie die Bekanntgabe von geplanten Vereinsaktivitäten für dieses Jahr stehen u.a. auf der Tagesordnung. Der Vorstand freut sich auf viele Teilnehmer.

0 Kommentare

So

04

Okt

2015

Der kleine Sänger

Immer wieder sehr gerne gesehen und gehört. Unser kleiner heimische Sänger, der Zaunkönig. Aufgenommen von unserem NABU Mitglied und Hobby Naturfotograf Rainer Ullmann.                                                   

0 Kommentare

So

07

Jun

2015

NAJU Gruppe besuchte Bienenvölker

Unsere NAJU-Kinder besuchten unter Leitung ihrer Gruppenleiterin Silke Herwig am vergangenen Samstag Bienenvölker auf der NABU Streuobstwiese. Auf der Streuobstwiese erfuhren die Kinder von der Imkerin Silke Jäpel viele interessante und spannende Neuigkeiten rund um unsere heimischen Bienen. Die Kinder durften dem geschäftigen Treiben vor den Bienenstöcken zusehen und lernten einige Dinge über das Leben im Bienenstaat. Die Königin ist die Mutter aller Bienen in einem Staat. Die Drohnen machen nur einen winzigen Anteil im Bienenvolk aus und sind allein für die Paarung da. Auch die teilweise bestehende Angst, dass die Bienen stechen könnten, verflüchtigte sich, als die Kinder von Frau Jäpel erfuhren, dass die Bienen nur bei absoluten Notsituationen zustechen. In der Nähe von Bienen ist immer wichtig, ruhig zu bleiben und keine hektischen Bewegungen zum machen. Der tolle Nachmittag schloss für die Kinder mit der Verkostung von frisch geerntetem leckeren Honig von der Streuobstwiese.

Weitere Fotos finden Sie in einer Bildergalerie unter dem Link NAJU-Gruppe.

0 Kommentare

So

19

Apr

2015

NABU  Bad Hersfeld e.V. bestätigt seinen Vorstand

Einstimmig wurde auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Vorstand der NABU Gruppe Bad Hersfeld e.V. in ihrem Amt wiedergewählt. Angeführt wird die Gruppe wieder von ihrem 1. Vorsitzenden Heinrich Eigenbrod. Ihm zur Seite stehen weiterhin als 2. Vorsitzender Harald Heidl, Kassenwart Richard Krause, Öffentlichkeitsarbeit Thomas Hartwig, Schriftführer Walter Andres sowie Jugendleiterin Silke Herwig. Im Jahresrückblick konnten Heinrich Eigenbrod und Silke Herwig (NAJU), wieder von zahlreichen Aktivitäten für den Natur-, Arten- und Umweltschutz berichten. So wurde u.a. die Landschaftspflege am Eisenberg zusammen mit der DRK Bergwacht Neuenstein, Pflege der NABU Streuobstwiese auf dem Johannesberg, Betreuung der Wildrinderherde bei Mengshausen, Umsetzung von Amphibien, Vogelstimmenexkursionen, Fledermausschutz sowie die Kontrolle und Reinigung von Nistkästen durchgeführt. Außerdem musste auf der JHV über eine Neufassung der Vereinssatzung abgestimmt werden, die einstimmig von den anwesenden Mitgliedern ohne Gegenstimmen angenommen wurde. Die Mitgliederentwicklung der NABU Gruppe Bad Hersfeld e.V. ist mit 300 Mitgliedern konstant geblieben. Sie zählt damit zu einer der größten ehrenamtlichen Naturschutzgruppen in Osthessen. Zum Ende der Versammlung wurden für langjährige Mitgliedschaften im NABU Bad Hersfeld e.V. und ihr Engagement für den Naturschutz folgende Mitglieder mit einer Urkunde und Anstecknadel geehrt:

Ehrung für 50 Jahre  Manfred Gieb

           für 40 Jahre  Roland Luley und Frans Scherer

           für 30 Jahre  Roswitha Heidl, Mario Baudisch Harald Heidl, Roland Heidl, Marko                                   König, Jan Luley, Willi Günther und Karl Heinrich Humburg

           für 20 Jahre  Thomas Wuscher



Die alten sind die Neuen v. links:

Thomas Hartwig, Silke Herwig, Heinrich Eigenbrod 1. Vorsitzender, Harald Heidl, Walter Andres, Richard Krause


Im Bild 1. Vorsitzender Heinrich Eigenbrod umrahmt von unseren geehrten Mitgliedern  2015:

Jan Luley, Roland Luley, Roswitha Heidl, Harald Heidl, Mario Baudisch, Marko König, Franz Scherer, Willi Günther.


0 Kommentare

So

11

Jan

2015

Libellen im Kreis mit neuem Internetauftritt

Presseinformation der Naturschutzverbände HGON und NABU

Mit einem Klick direkt auf www.libellenkartierung-kreis-hersfeld-rotenburg.de!
Mit einem Klick direkt auf www.libellenkartierung-kreis-hersfeld-rotenburg.de!

Die Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e.V. (HGON) Arbeitskreis Hersfeld-Rotenburg und die NABU Gruppe Bad Hersfeld stellen ihre

Libellenkartierung aus dem Kreis vor.


Auf einer eigens konzipierten Internetseite mit dem

Namen www.libellenkartierung-kreis-hersfeld-rotenburg.de kann man sich jetzt über das Ergebnis informieren.


Die neue Internetseite bietet viele Highlights an. Die beiden Naturschutzverbände haben viel Wissenswertes über die schillernden Flugkünstler im Kreis zusammengetragen.

 

Arbeitsweise

Zu erst galt es älterer Daten aus Archiven und Gutachten aus den Schutzgebiet zu sichten. Ab dem Jahr 2011 begann dann eine intensive Kartierung im Kreisgebiet an dem sich 16 ehrenamtlich Mitarbeiter beteiligten. An ihren Vermehrungsorten wurden die Libellen zur exakten Bestimmung fotografisch dokumentiert. Über 9.000 Fotodokumente von Männchen, Weibchen, Jungtieren, Paaren, Paarung und bei der Eiablage kamen zur Auswertung. Die erste Bilanz war 53 Arten in 154 Fundstellen. Vier Arten davon sind allerdings schon verschollen.

 

Eine Auswahl der besten 1.000 Fotos in 48 Arten sind jetzt auf der Internetseite eingestellt.

Weil sich, je nach dem Alter der Libellen, die Körperfarben verändern, ist die Bestimmung nicht immer einfach. Dem interessierten Naturfreund und Nutzer steht damit eine umfangreiche Datenbank als Bestimmungshilfe mit hervorragenden Fotos zu Verfügung. Weitere Informationen bei den einzelnen Libellenarten gibt es in den Rubriken Lebensraum, Vermehrungsstätten, Fundstellenkarten, Phänologie, Fortpflanzung und Gefährdung.

Damit die Übersicht nicht verloren geht, war die Unterstützung eines Spezialisten für die Erstellung Internetseiten sehr sinnvoll. Gemeinsam erarbeitete man eine attraktive benutzerfreundliche Konzeption.


Hier bewegt sich etwas!

Ein Highlight und konkurrenzlos sind die Filmclips. In HD Qualität werden 38 Libellenarten vorgestellt. Dort kann man zum Beispiel den Schlupfvorgang der seltenen Torf-Mosaikjungfer verfolgen.

 

Libellen als Indikatoren

Die Flugkünstler sind vollkommen harmlos, sie stechen und beißen nicht. Für den Naturschutz sind sie ein lohneswertes Objekt, weil sie Indikatoren für den ökologischen Zustand der Gewässer sind. Die Klimaveränderung könnte das Artenspektrum verändert. Welche Arten sind auf dem Rückzug und welche wandern ein, ist ein spannendes Feld für weitere Untersuchungen.

 

Gefährdung

Nach dem aktuellen Stand sind etwa 50 Prozent der Libellen im Kreis gefährdet. Eine der seltensten Arten ist die Gestreifte Quelljungfer. Sie lebt in nur wenigen Exemplaren fast verborgen an kleinen klaren sauberen Quellbächen, die in Mischwäldern der Mittelgebirgslagen entspringen. Werden diese Habitate durch den Bau von Teichen und Tümpeln unterbrochen oder durch Abfallholz überdeckt ist ihr Lebensraum zerstört, was im Kreis oft der Fall ist.

 

Aussicht

In den nächsten Jahren sollen weitere Kartierungslücken geschlossen werden. Naturkundlich Interessierte können dabei gern mithelfen. Wie dies geht, kann man auf der Internetseite erfahren.

Ein Weibchen der sehr seltenen Gestreiften Quelljungfer (Cordulegaster bidentata) bei der Eiablage in einem kleinen Quellgewässer in den Bachsedimenten. Ihr Lebensraum erstreckt sich vom Quellaustritt bis etwa 500 m danach. Foto Dr. Jochen Tamm.
Ein Weibchen der sehr seltenen Gestreiften Quelljungfer (Cordulegaster bidentata) bei der Eiablage in einem kleinen Quellgewässer in den Bachsedimenten. Ihr Lebensraum erstreckt sich vom Quellaustritt bis etwa 500 m danach. Foto Dr. Jochen Tamm.
0 Kommentare

Mi

03

Dez

2014

NABU Ehrennadel in Gold für Hermann Glebe

v.l. Hermann Glebe, Heinrich Eigenbrod
v.l. Hermann Glebe, Heinrich Eigenbrod

Für sein vorbildliches Engagement im Natur- und Artenschutz wurde Hermann Glebe aus Bad Hersfeld mit der Goldenen Ehrennadel des Naturschutzbundes Deutschland e.V. (NABU) durch den Landesverband Hessen ausgezeichnet. Hermann Glebe ist seit April 1983 aktives Mitglied der NABU Ortsgruppe Bad Hersfeld e.V. Mehrere Jahre war er für die Ortsgruppe 2. und zum Schluss auch 1. Vorsitzender. Zu seinen ehrenamtlichen Aktivitäten im Natur- und Artenschutz zählen u.a. der Schutz der Schleiereulen und Wanderfalken durch Montage von rund 80 Brutkästen nebst Betreuung und der Schutz und Biotoppflege von seltenen Pflanzen, Fledermäusen und Amphibien im Bereich von Bad Hersfeld. Seine letzten großen Maßnahmen waren die Anschaffung einer Heckrinderherde für das Naturschutzgebiet Bruch von Mengshausen und die Wiederansiedlung des Weißstorches im Fulda- und Haunetal durch die Errichtung mehrerer Storchenhorste. Die Auszeichnung des Landesverbandes und die Glückwünsche der NABU Gruppe Bad Hersfeld e.V. nahm der 1. Vorsitzende Heinrich Eigenbrod vor.

0 Kommentare

Fr

07

Nov

2014

Greifvogelvorführung begeisterte Groß und Klein

Bei herrlichem Spätherbstwetter erlebten über 100 Kinder und Erwachsene am Samstag, dem 01. November, auf dem Gelände des NABU Vereinsheimes eine Greifvogelvorführung der etwas anderen Art. Auf Einladung unserer NABU- und NAJU Gruppe begeisterte der Falkner Michael Schanze aus Michelsrombach die Besucher mit seinem sehr informativen und unterhaltsamen Vortrag über unsere einheimischen Greifvögel. Besonders mutige Kinder hatten u.a. die Möglichkeit einen Rotmilan und einen Uhu mit einem ledernen Falknerhandschuh auf der Hand zu tragen, was eine große Begeisterung auslöste. Die lebendige Vorführung hier in Bad Hersfeld machte es möglich, den Besuchern einheimische Greifvögel einmal aus der Nähe zu zeigen und ihre wichtige Aufgabe für die Natur zu erklären. Über das große Interesse daran haben wir uns sehr gefreut, so der 1. Vorsitzende Heinrich Eigenbrod.

0 Kommentare

Sa

25

Okt

2014

NABU und NAJU laden zu einer Greifvogelvorführung ein

Zu einer Greifvogelvorführung der etwas anderen Art mit dem bekannten Falkner Michael Schanze aus Michelsrombach lädt der NABU Bad Hersfeld gemeinsam mit seiner Jugendgruppe NAJU ein. Am Samstag, 01. November 2014 um 14:00 Uhr im NABU Vereinsheim Bad Hersfeld-Johannesberg im Douglasienweg können sich interessierte Besucher wissenswertes zu den einheimischen Greiifvögel, sowie über das Rotmilan Projekt des Biosphärenreservates informieren. Außerdem gibt es Informationen zum Vogel des Jahres 2015 dem "Habicht". Kinder haben die Möglichkeit ganz nah z.B. einen Uhu oder einen Rotmilan zu begutachten. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Wir freuen uns auf Ihren bzw. Euren Besuch!

1 Kommentare

Fr

10

Okt

2014

NABU und DRK-Bergwacht im Naturschutzeinsatz

Pflege der Orchideenwiesen auf dem Eisenberg

Foto: NABU HEF
Foto: NABU HEF

Die NABU Gruppe Bad Hersfeld und DRK-Bergwacht Bereitschaft Neuenstein haben am 04. Oktober 2014 bei herrlichem Wetter die jährliche Pflege von zwei Orchideenwiesen am Eisenberg durch entfernen der Biomasse vorgenommen. Auf diesen aus der Nutzung genommenen Grünlandflächen blühen im späten Frühjahr zahlreiche Exemplare. Unsere hiesigen Orchideen benötigen feuchte und vor allem humusarme Biotope. Daher müssen diese Pflegearbeiten jährlich wiederholt werden. Um diese Vorkommen zu erhalten und zu fördern, ist es notwendig, die durch die Verbuschung der Fläche eingewanderten und dominanten Arten zurückzudrängen und den erwünschten Arten bessere Lebensbedingungen zu bieten. Dazu müssen die Wiesen einmalig pro Jahr mit Balkenmäher bzw. Motorsense gemäht werden, was von den NABU Aktiven eine Woche zuvor geleistet wurde. Dank erfolgreicher Werbung bei Ihren Mitgliedern kamen 25 tatkräftige Helfer, um die Flächen mit Rechen und Gabeln, sowie Planen, Schlepper und Kipper zu räumen. Nach den Dankesworten durch den Vorsitzenden Heinrich Eigenbrod (NABU Bad Hersfeld) und Bereitschaftsleiter Heinrich Nitz (DRK-Bergwacht Neuenstein) an die Helfer stärkte man sich gemeinsam zum Abschluss mit einer deftigen Brotzeit.

0 Kommentare

So

28

Sep

2014

Weißstorchbericht 2014 für den Kreis Hersfeld-Rotenburg

Von Hans Jochen Schmidt

Zunächst danke ich allen Beobachtern und Ringablesern, die zu diesem Bericht beigetragen haben: Udo Becker, Jörg Burkard, Frank Dittmar, Ralf Frank, Hermann Glebe, Ricardo Gräf, Harald Heidl, Michael Herzog, Silke Kamman, Hubert Klotzbach, Volker Neumann, Klaus Schmidt, Frank Strube, Joachim Wagner, Heinrich Wacker.

Der Weißstorchbestand im Kreis Hersfeld-Rotenburg verzeichnete dieses Jahr zwei neue Rekorde mit neun Brutpaaren und insgesamt 21 ausgeflogenen Jungstörchen, davon vier Paare im Werratal mit insgesamt zehn Jungen und fünf Paare im Fuldatal mit zusammen elf Jungen. Die drei Jungen der Brut in Niederaula-Kerspenhausen verschwanden im Alter von drei Wochen vom Horst, ohne dass eine genaue Ursache dafür ermittelt werden konnte. Im Fuldatal gab es zwei neue Brutpaare: Der erst im März im NSG "Fuldaaltarm von Asbach" aufgestellte Horst auf einem Holzmast wurde noch Ende März von einem Storchenpaar bezogen. Auch der Horst auf dem Gittermast bei der Kiesgrube Baumbach wurde Mitte April von einem Storchenpaar in Besitz genommen. In der Zeit vom 11. Februar bis Ende März kehrten die vier Brutpaare des Werratals zu ihren Horsten zurück, auch die drei Brutpaare im Fuldatal bei Niederaula-Solms, -Mengshausen und -Kerspenhausen kehrten in dieser Zeit aus dem Winterquartier zurück. Das beringte Männchen von NSG Rohrlache kehrte nicht aus dem Winterqartier zurück. Es wurde durch das beringte Männchen vom Horst in den Auerwiesen von Heringen-Lengers ersetzt. Zum Weibchen von Heringen-Lengers gesellte sich ein neues beringtes Männchen, das 2012 von Klaus Schmidt auf dem Horst in Vacha (Thüringen) beringt worden war. Auch zum Horst im NSG "Aue von Obersuhl" kehrte das unberingte Weibchen nicht zum Horst zurück. Es wurde von einem beringten Weibchen, welches im Jahr 2011 auf dem Horst in Merkers von Klaus Schmidt beringt worden war, ersetzt. Auf dem Frühjahrszug wurden sowohl im Fuldatal als auch im Werratal nur kleine Trupps von bis zu acht Störchen beobachtet. Auf dem Herbstzug ist ein größerer Trupp von etwa 60 Störchen auf einem Feld bei Melsungen (Schwalm-Eder-Kreis) zu erwähnen. Auf den neu erricheteten Horsten im Haunetal fanden sich keine brutwilligen Störche ein. Lediglich bei Hünhan (Kreis Fulda) gab es dieses Jahr eine Brut mit drei Jungstörchen. Im benachbarten thüringischen Werratal war der Storchenbestand mit 16 Brutpaaren und 32 Jungstörchen sehr gut.

1 Kommentare

Sa

13

Sep

2014

Grünspecht im heimischen Garten

Diese schönen Aufnahmen von dem Vogel des Jahres 2014, dem Grünspecht,

gelangen unserem NABU Vereinsmitglied Rainer Ullmann in seinem heimischen Garten.

Wer wird der Vogel des Jahres 2015? Teilen Sie uns Ihren Tipp unter Kommentare mit.

0 Kommentare

Di

17

Jun

2014

Ständige Ausstellung über Nisthilfen im Naturerlebnispark Kirchheim

Ab sofort können sich die Besucher des Naturerlebnisparks in Kirchheim über die Möglichkeiten von Nisthilfen für Vögel, Fledermäuse und Insekten informieren. Die NABU Ortsgruppe Bad Hersfeld hat mit Unterstützung der Holzwerkstatt -Lebensgemeinschaft e.V. Sassen- eine ständige Ausstellung in dem Park errichtet.

Diverse Informations-Flyer über den Natur-, Arten- und Umweltschutz runden das Angebot für den interessierten Besucher ab. Nähere Informationen über den Naturerlebnispark erhalten sie unter : www.naturerlebnispark-kirchheim.de

 

 

0 Kommentare

Fr

23

Mai

2014

Mensch und Insekt - ein angespanntes Verhältnis

Vor ca. 20 Jahren wäre kaum jemand auf die Idee gekommen, für Insekten ein Hotel oder andere Unterschlupfmöglichkeiten zu errichten. Geschweige denn, sie auch noch in seiner unmittelbaren Nähe anzusiedeln.

Unser Verhältnis zu den Insekten scheint von vielen Vorurteilen und Horrorgeschichten geprägt. Der Stich einer Wespe oder Biene ist sicherlich schmerzlich und für Allergiker sehr gefährlich. Alles was herumfliegt und einen Stachel besitzt ist für uns Menschen zum Töten freigegeben. Die "Angst" vor Insekten blockiert unser Denkvermögen und die Miniaturwelt und Lebensweise dieser Tiere bleibt uns leider verschlossen. Eine Hornisse, die an uns vorbeifliegt ist nicht auf der Suche nach Menschen, sondern auf der Jagd nach Wespen, Fliegen oder Bremsen als Nahrung. Eine Wildbiene, die an unserem Kopf vorbei surrt hat anderes im Sinn, als zu stechen. Sie trägt Nahrung zu ihrer "Kinderstube", in der sich für unsere Augen unsichtbar ein kleines Wunder vollzieht. Nämlich die vollkommene Verwandlung von einem winzigen Ei zu einem gelfügelten Insekt.

Die Rote Liste der gefährdeten Wild - Solitärbienen und Wespen wird immer größer. Obwohl sie schon seit Jahrmillionen existieren, ist ihre wichtige Rolle als Blütenbestäuber und biologischer Schädlingsbekämpfer lange Zeit unterschätzt worden. Wie bei vielen anderen Tieren, liegen die Ursachen der Gefährdung in einem unzureichenden Nistplatz und Nahrungsangebot. Jeder von uns kann mithelfen die Lebenssituation der Insekten zu verbessern.Z.B. eine einfache Konservendose an beiden Seiten geöffnet und mit Schilf oder Holunderästen bestückt und an zwei Drähten im geschützten Bereich (Südlage) aufgehängt, kann den Insekten als Nisthilfe dienen. Hartholzklötze (Buche,Eiche) mit Bohrungen von 2-10 mm Durchmesser sind sehr gute Nisthilfen. Wichtig für eine "Insektenhotelbetreibung" ist ein von Regen und Wind geschützter Bereich im Garten, an der Haus und Schuppenwand bzw. Balkon, sowie ein entsprechendes Angebot an entsprechenden Nahrungspflanzen in der Nähe. Als Nahrungsergänzung, bei Schlechtwetterperioden können aufgeschnittene Weintrauben, Feigen, Bananenstücke, Birnen, Pflaumen und andere Obstsorten dienen, die auf einem Brett lagern. Des Weiteren hat sich Zuckerwasser evtl. mit anteiligem Rotweinrest für Schmetterlinge bewährt.

 

Viel Erfolg bei Ihrer "Insektenhotelbetreibung" wünscht

NABU Bad Hersfeld

 

Autor: Horst Beck

 

0 Kommentare

So

11

Mai

2014

Ein aktives Jahr 2013 beim NABU Bad Hersfeld in Bildern

Einige Beispiele in Bildern für Aktivitäten unserer Ortsgruppe im Jahre 2013 zeigt Ihnen diese Power Point Präsentation (als PDF anzeigbar) von Heinrich Eigenbrod.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spass!

 

NABU Präsentation zur JHV 2014
NABU_Präsentation_JHV2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 13.9 MB
0 Kommentare

So

23

Mär

2014

Die Wiederbesiedlung des Landkreises Hersfeld-Rotenburg durch den Wanderfalken

Einen sehr informativen  und aktuellen Bericht - mit Foto Galerie - von Herrn Frank Dach, Bad Zwesten über die Wiederbesiedlung des Landkreises Hersfeld-Rotenburg durch den Wanderfalken finden Sie auf dieser Webseite in der Rubrik Unsere Projekte "Vogelschutzmaßnahmen-Wanderfalken".

 

Wir danken Herrn Dach für seinen Beitrag!

 

NABU Bad Hersfeld

Der Vorstand

 

 

0 Kommentare

So

09

Mär

2014

Sozialer Wohnungsbau für Adebar abgeschlossen

Foto: H. Eigenbrod
Foto: H. Eigenbrod

Mit der Errichtung des 9. Weißstorchhorstes im NSG "Alte Fulda bei Asbach" beendet der NABU Bad Hersfeld im Fulda, Haune- und Solztal die Vernetzungsmaßnahmen zu den Weißstorchpopulationen zwischen Schwalm und Werra. Die Baumaßnahmen wurden durch gute Zusammenarbeit mit Behörden und Energieunternehmen aus den Regionen ermöglicht. Wir danken an dieser Stelle der Rhön-Energie Fulda, der E.ON und Firma Zang aus Bebra, der Stadt Bad Hersfeld, den Marktgemeinden Niederaula und Haunetal, der Oberen und Unteren Naturschutzbehörde in Kassel und Bad Hersfeld, dem Forstamt Bad Hersfeld, der Naturlandstiftung KV Hersfeld-Rotenburg sowie den privaten Grundstückseigentümern für ihre Unterstützung! In diesem Zusammenhang danken wir insbesondere den privaten Spendern sowie unseren ehrenamtlichen Helfern unserer Gruppe.

Nach der erfolgreichen Weißstorchbrut 2013 - mit 3 Bruten und insgesamt 8 Jungvögeln bei Niederaula - hoffen wir wieder auf ein erfolgreiches Storchenjahr 2014. Der Weißstorch ist der Wappenvogel des NABU.

Autor: H. Glebe

0 Kommentare

So

23

Feb

2014

NABU baut Amphibienfanganlage am Ambelsrain bei Kerspenhausen auf

Wie bereits in den letzten Jahren haben auch in diesem Jahr Mitglieder der NABU Gruppe Bad Hersfeld entlang der L 3432 zwischen Kerspenhausen und Mengshausen am Ambelsrain, eine 400 m lange Amphibienfanganlage aufgebaut. Die Fanganlage soll verhindern, dass auf der stark befahrenen Landesstraße Erdkröten, Grasfrösche, Grünfrösche, Bergmolche, Teichmolche und Fadenmolche auf ihrem Weg vom Winterquartier zu den Laichgewässern von Autos überfahren werden. Der Zaun ist 40 cm hoch: alle 50 Meter ist ein Eimer vergraben, in den die Amphibien hineinfallen. Die Behälter werden morgens von unseren Vereinsmitgliedern geleert, so Heinrich Eigenbrod. 450 bis 500 Amphibien konnten so in den letzten Jahren ihr Laichgewässer unbeschadet erreichen. Der Zaun bleibt bis zum Ende der Amphibienwanderung stehen.

0 Kommentare

So

26

Jan

2014

NAJU Gruppe gibt Termine für 1. Halbjahr 2014 bekannt

Liebe NAJU Kids,

für eine bessere Vorausplanung möchten wir euch hiermit schon mal die bisher festgelegten Termine und Themen der NAJU Bad Hersfeld mitteilen.

Es kann witterungs- oder organisationsbedingt auch mal kurzfristig zu Änderungen kommen, die wir aber ankündigen würden.

Trotz dieser kleinen Vorschau werden wir kurz vor dem jeweils aktuellen Termin hier auf der Homepage nochmal genauere Informationen zu den Treffen geben.

Bitte denkt bei allen NAJU Treffen immer an wetterfeste Bekleidung und Schuhwerk.

 

Hier die bisherigen Termine (weitere Termine für Herbst/Winter 2014 folgen noch):

01.02.2014 Beginn 14:00 Uhr Beobachtung Vogelfütterung auf der Streuobstwiese

15.03.2014 Abfahrt 09:30 Uhr (am Vereinsheim) Besuch des Krötenzaunes bei Kerspenhausen und des Biberhaus bei Mengshausen

05.04.2014 Beginn 14:00 Uhr Vogelkundliche Wanderung am Solziweg in Sorga

10.05.2014 Beginn 14:00 Uhr Besuch einer Imkerei

28.06.2014 Beginn 10:00 Uhr Heumahd Aktion auf der Streuobstwiese 

19.07.2014 Beginn 14:00 Uhr Besuch der Heckrinder bei Mengshausen sowie Besuch des Storchenorstes und der Turmfalken

13.09.2014 Thema Greifvögel

0 Kommentare

So

12

Jan

2014

NABU verlässt Runden Tisch

In einer Pressemitteilung teilt der Vorstand der NABU Ortsgruppe Bad Hersfeld mit, dass er ab sofort nicht mehr an den Gesprächen am Runden Tisch zur geplanten Windparkanlage auf dem Wehneberg teilnehmen wird.

Mitglieder des Vorstandes hatten bei den ersten beiden Veranstaltungen teilgenommen und unmissverständlich dargelegt, dass aus Umwelt-,Natur- und Artenschutzgründen ein Kompromiss in jeglicher Form durch den NABU Vorstand abgelehnt wird. Bestärkt wird diese Entscheidung durch die vorliegenden Gutachten, sowie die neue Stellungnahme von Ökotop Halle, erstellt vom ausgewiesen Experten und anerkannten Gutachter Herrn Mammen.

Diese Informationen sowie unsere eigenen Beobachtungen aus dem Jahr 2013 lassen einen Kompromiss zur Genehmigung des Windparkes aus unserer Sicht nicht zu. Selbst die Verständigung auf einzelne Anlagen kann aus natur- und artenschutzrechtlichen Erwägungen nicht unterstützt werden. So ist geplant, in großem Umfang Wald zu roden, ohne Revier- und Brutstandorte sowie Baumhöhlen vorher ausreichend zu dokumentieren. 

Auch eine qualifizierte Raumnutzungsanalyse wurde nicht durchgeführt. Die ausführlichen Rotmilan-Beobachtungen des NABU sind nicht ausreichend verwendet worden und zeigen auf, wie oberflächlich die Untersuchungen der ABO-Wind-Gutachten waren. Außerdem fehlen auch wichtige Daten zu dem streng geschützten Mäusebusssard, dem Wespenbussard, dem Sperlingskauz und dem Schwarzstorch. 

Auf Basis dieser fehlerhaften Gutachten kann und darf keine Baugenehmigung erfolgen. Ebenso ist nicht möglich, daraus einen Alternativvorschlag abzuleiten - eine Beteiligung des NABU an einer Kompromisssuche wird es daher nicht geben.

3 Kommentare

Mi

01

Jan

2014

Machen Sie mit bei der Stunde der Wintervögel

Bundesweite Vogelzählung vom 3. bis 6. Januar 2014

Zum vierten Mal rufen NABU und LBV zur bundesweiten „Stunde der Wintervögel“ auf. Neben den „Standvögeln“, die das ganze Jahr über bei uns bleiben, lassen sich dabei zusätzliche Wintergäste beobachten, die aus dem noch kälteren Norden und Osten nach Mitteleuropa ziehen. Jeder Vogelfreund kann sich an der Aktion beteiligen.

Mehr zur Mitmachaktion
0 Kommentare

Fr

27

Dez

2013

Neue NABU Bad Hersfeld Mitmachaktion: Foto des Monats

Interessante Naturfotos aus der Region werden gesucht!

Getreidefeld mit Mohnblumen auf dem Johannesberg. Foto: Thomas Hartwig
Getreidefeld mit Mohnblumen auf dem Johannesberg. Foto: Thomas Hartwig

2014 startet eine neue Mitmachaktion des NABU Bad Hersfeld! Sie haben gerade den Biber an der Fulda gesichtet oder eine seltene Libellenart ist Ihnen vor die Linse geflogen? Schicken Sie uns Ihr schönstes Naturfoto aus der Region!

 

Aus den Einsendungen werden jeden Monat die besten 3 Beiträge ausgewählt und exklusiv hier auf der Webseite veröffentlicht!

 

Folgende Bedingungen sollten eingehalten werden:

  • Nur ein Foto pro Monat und pro Person darf eingereicht werden
  • Das Foto sollte im Kreis Hersfeld-Rotenburg aufgenommen worden sein, möglichst vor Kurzem (in der gleichen Saison)
  • jeder darf mitmachen: auch zukünftige NABU Mitglieder sind willkommen!
  • Fotos müssen NICHT technisch perfekt sein:
    es geht viel mehr um das besondere Motiv
  • egal ob Handy, Digicam, Spiegelreflex: alles ist erlaubt
  • freie Wahl des Motivs und Ortes: Hauptsache in der freien Natur
    (Vögel, Insekten, Blumen, Landschaften, Waldbewohner etc. allerdings keine Gehäge- oder Zoofotografie!)

Schicken Sie einfach Ihr Foto in möglichst hoher Auflösung an 
Foto@nabu-bad-hersfeld.de!

Bitte vergessen Sie nicht den Bildautor, Aufnahmedatum und den ungefähren Aufnahmeort!

 

Wir freuen uns, Ihnen jeden Monat schöne Naturimpressionen aus unserer Kreis hier zeigen zu dürfen und danken allen Teilnehmern schonmal vorab!

 

 

 

0 Kommentare

Di

17

Dez

2013

Kein NABU Monatstreff im Januar 2014

Unser NABU Monatstreff jeweils am ersten Donnerstag im Monat, kann ausnahmsweise im Januar 2014 nicht stattfinden! Turnusmäßig wird der erste Monatstreff in 2014 am Donnerstag, 06. Februar 2014 sein!

0 Kommentare

Mo

02

Dez

2013

Tödliche Falle für Millionen Zugvögel - Fangnetze an Ägyptens Küste

Viele unserer Zugvögel ziehen Jahr für Jahr durch Ägypten, auf ihrer Reise in die Winterquartiere und zurück. Doch für einige wird es ihre letzte Reise sein: Sie gehen an der ägyptischen Mittelmeerküste ins Netz - an der weltweit größten Vogelfanganlage der Welt. 

Die Netze erstrecken sich hier, teils in Dreierreihen, über eine Länge von 700 Kilometern (in etwa die Strecke München bis Hamburg) von der libyschen Grenze im Westen bis an den Gaza-Streifen im Osten. Als Delikatesse werden die gefangenen Vögel auf den Märkten des Landes angeboten, für drei bis fünf Euro das Stück. 

Der - zu großen Teilen illegale - Vogelfang in Ägypten hat inzwischen derartige Dimensionen angenommen, dass Experten von empfindlichen Auswirkungen auf die europäischen Zugvogelpopulationen ausgehen. Stark bedroht sind Arten wie Fitis, Nachtigall, Steinschmätzer oder Ziegenmelker, deren Lebensräume auch hierzulande immer kleiner werden. Zehn Millionen Vögel sterben auf diese Weise Jahr für Jahr in Ägypten.

Erst kürzlich dokumentierte ein Filmteam des Bayerischen Rundfunks die Ausmaße des Vogelfangs und der Jagd. 

Unterstützen Sie den NABU im Kampf gegen den Vogelmord in Ägypten! Unterschreiben Sie jetzt die Petition auf www.NABU.de/vogelmord!

1 Kommentare

Do

14

Nov

2013

Neuer Universalmäher für die Naturschutzpflege

Eine der größten Investitionen in ihrer über 52-jährigen Vereinsgeschichte tätigte die NABU Gruppe Bad Hersfeld in diesem Sommer. Es musste ein neuer Universalmäher mit Bandrechen angeschafft werden. Dieser Universalmäher wird benötigt, um wertvolle Naturschutzflächen im Fuldatal, auf dem Eisenberg sowie auf der neu geschaffenen Streuobstwiese auf dem Johannesberg in Bad Hersfeld zu pflegen. Diese Investition war nur mit großzügiger finanzieller Unterstützung durch die Sparkassenstiftung Bad Hersfeld-Rotenburg, die Bürgerstiftung im Landkreis Hersfeld-Rotenburg, die Stiftung Hessischer Naturschutz, des NABU Kreisverbandes und durch private Spender möglich. Dafür möchten wir uns bei allen Spender herzlich bedanken, so der 1. Vorsitzende Heinrich Eigenbrod!!

Bei der offiziellen Übergabe des Arbeitsgerätes konnten sich Herr Gerhard Heß, Vorstandsmitglied der Sparkasse Hersfeld-Rotenburg und Herr Gerhard Deiseroth von der Bürgerstiftung des Landkreises Hersfeld-Rotenburg von den umfangreichen Funktionen des Mähers ein Bild machen.

"Wir freuen uns sehr, dass unsere Stiftungen die engagierte ehrenamtliche Arbeit der NABU Gruppe Bad Hersfeld unterstützen konnten", so Gerhard Heß und Gerhard Deiseroth.

v. links: Thomas Hartwig ,Lukas Stutz ,Franz Scherer, Gerhard Deiseroth, Gerhard Heß, Kerstin Schäfer, Heinrich Eigenbrod, Richard Krause freuen sich stellvertrend für alle NABU Mitglieder der OG Bad Hersfeld über den neuen Universalmäher!!

0 Kommentare

Mo

26

Aug

2013

Zwischenbericht zur Libellenkartierung im Kreis

Die aktive Kreiskartierung der Libellen geht nun in das dritte Jahr.
Das kalte Frühjahr und die Regenperiode Ende Mai bis Anfang Juni mit Hochwasser an den Bächen und Flüssen hat sich negativ auf die Libellenaktivitäten ausgewirkt. Bei den aktuellen hochsommerlichen Temperaturen kam aber doch wieder Schwung in das Libellenleben. Ziel der Kartierung der beiden Naturschutzverbände ist das Vorkommen und die Verbreitung im Kreis auch im Hinblick auf die Klimaveränderung zu dokumentieren und die Ergebnisse zu publizieren. Weitere Hinweise erhofft man sich auch auf den Zustand der Gewässer, da Libellen wichtige Indikatoren dieser Lebensräume sind.

Aus den vorhandenen Datenbestand mit bereits 5500 Belegfotos der Libellen lässt sich ein weiterer Zwischenbericht erstellen.
Unverändert bleibt die Anzahl der Libellenarten. Es sind zurzeit 52 Arten in 131 Fundstellen im Kreis. Etwa 40 Libellenarten sind davon regelmäßig anzutreffen und bodenständig. In Hessen leben 62 heimische Arten.
Als besonders artenreich erwiesen sich die gestalteten und ungenutzten Gewässer in den Naturschutzgebieten.
Im Focus stehen die mediterranen Arten, die sich durch die Klimaerwärmung zunehmend ausbreiten. Dazu zählen Feuerlibelle, Kleines Granatauge, Kleine Königslibelle und Pokaljungfer, die vermehrt neue Gewässer besiedeln.

Bedroht bleiben die Arten, die spezielle Ansprüchen an ihren Lebensraumstellen.
Dazu zählt die seltene Speer-Azurjungfer, die moorige Gebiete bevorzugt.
Bei hohen Nährstoffeinträgen in die Gewässer verschwindet diese Jungfer, die Libelle das Jahres 2013 ist. Schon seit über 20 Jahren ist die Art bei uns verschollen.
Zu den weiteren seltenen Arten im Kreis gehören Keilflecklibelle, Torf-Mosaikjungfer, Früher Schilfjäger, Braune und Südliche Mosaikjungfer, Gemeine Keiljungfer, Gestreifte Quelljungfer, Kleine, Große und Nordische Moosjungfer, Kleiner Blaupfeil und die Gefleckte und Gebänderte Heidelibelle.
Zu den häufigen Top 5 Arten im Kreis zählen: Gebänderte Prachtlibelle,Hufeisen-Azurjungfer, Blaugrüne Mosaikjungfer, Frühe Adonislibelle undGemeine Becherjunger.
Sie sind anspruchslos und besiedeln eine große Bandbreite von Gewässertypen.
Die beiden Naturschutzverbände möchten auch darauf hinweisen, dass alle heimischen Libellenarten nach der Bundesartenschutzverordnung "besonders geschützt"  und vollkommen harmlos sind.

 

Dieser Beitrag wurde von Arno Werner (HGON Arbeitskreis Hersfeld-Rotenburg) verfasst.

Übersicht zu seltenen und bedrohten Libellenarten mit weiteren Fotos
Übersicht_Libellen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB
1 Kommentare

Mo

15

Jul

2013

Zwei neue Storchenhorste im Haunetal errichtet

Am Freitag, 12. Juli 2013 wurden zwei weitere Holz- Strochenmaste im Haunetal bei Wehrda und bei Meisenbach durch ÜWAG-Netz-AG Fulda gesetzt. Die ÜWAG hat nicht nur die kostenlose maschinelle Durchführung der Maßnahme übernommen, sondern auch noch das Material (Mast & Horstplattform) gestiftet. Dafür an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!! Dies gilt auch für die beiden Grundstückseigentümer Herr Heinz und Herr Glebe, die spontan ihre Grundstücke für den Wappenvogel des NABU zur Verfügung gestellt haben! Zu guter Letzt noch einen besonderen Dank an Herrn Jörg Burghard, ohne dessen Fürsprache das ganze Projekt nicht möglich gewesen wäre.

Wir hoffen nun, dass ADEBAR auch im Haunetal heimisch wird und eine Brücke zwischen Fulda- und Werratl schlägt.

0 Kommentare

Mo

27

Mai

2013

Aktion: Rettet den Stadtwald von Bad Hersfeld!

Bildschirmfoto Rettet-den-Stadtwald.de
Bildschirmfoto Rettet-den-Stadtwald.de

Der NABU Bad Hersfeld unterstützt die Aktion

"Rettet den Stadtwald von Bad Hersfeld!"

 

Unter dem Linhttp://www.rettet-den-stadtwald.de/ finden Sie weitere Informationen!

 

0 Kommentare

Mi

15

Mai

2013

Sorgen um Glaubwürdigkeit der Umweltbewegung

Das größte Kapital der Umwelt- und Naturschutzverbände als sogenannte Träger öffentlicher Belange ist oder war stets deren Unabhängigkeit gegenüber wirtschaftlichen Interessen.

Als Nordhessen erfahren wir schmerzlich, dass sich Verbandsteile einer rigoros umweltfressenden „Stromwende“ verschrieben haben. Die Interessen von Mensch und Natur sind dabei disponibel geworden, weil sie gegenüber bestimmten Industriebranchen als nachrangig angesehen werden. Ein bedachtsamer Umgang mit der Umwelt wird oft nicht mehr als erstrebenswert angesehen. Ist nicht z.B. der heimische BUND bereits in die Rolle der Interessenlobbyisten für ABO-Wind in Bad Hersfeld geschlüpft? Herr Bennedikt nimmt an, dass man die Naturverträglichkeit „überprüfen“ wolle, während die Bauabsichten klar und deutlich voranschreiten und laut Stadt vorab (!) eine vertragliche Vereinbarung abgeschlossen wurde.

Ist für intakte Kulturlandschaft grundsätzlich nur noch Platz in wenigen Reservaten, wo dann von BUND, Bundesverband Windenergie und GRÜNE trotzdem versucht wird, auch dort Windfelder zu errichten?

Von Windkraftfirmen bestellte und entlohnte Biologen folgen den Auftraggebern und bewerten ökologisch wertvolle Lebensräume z.B. des Rotmilans bewusst schlecht, so dass sie für WEA auf alle Fälle zur Verfügung stehen. Diesem Treiben sehen z.T. auch Umweltverbände auf deren oberen Etagen zu.

Waren dem BUND z.B. der Neubau der A 44 (Klagen!) oder der Stromtrasse Wahle-Mecklar noch starke Anliegen, so ist man dort jetzt für Windräder auch in Flora-Fauna-Habitaten, Zugvogelkorridoren, Wäldern, Hot Spots der Artenvielfalt und herrlichen Urlaubs- und in der Nähe von sensiblen Wohngebieten.

Pro WEA rd. 1 ha C02 mindernder Wald und weitere große Flächen werden für Zufahrtswege, Niederspannungs- und Mittelspannungsleitungen und andere Infrastruktur verbraten, bzw. neu erschlossen, während technisch vorbelastete Flächen für eine sozial- und ökologisch verträgliche Energiewende nicht herangezogen werden. Flächenfraß und Umweltzerstörung werden aus ideologischen Gründen akzeptiert und damit Glaubwürdigkeit geopfert. Zukünftige Interventionen in unserer überalterten Region blockiert.

Die Verstromung von importierter Steinkohle (aus Kolumbien z.B.) und heimischer Braunkohle findet auch und gerade durch diese Energiewende in alten Kraftwerken verstärkt statt. Effiziente Gaskraftwerke (sh. Mecklar) werden gerade aktuell nicht gebaut, weil das Geld der Steuerzahler und Stromkunden in wind- und sonnenschwachen Regionen verpluvert wird.

Lebt der BUND in der irrigen ideologisch beeinflussten Vorstellungswelt, Wîndkraft könne auch bei nächtlicher Wîndstille etwas bewegen?

BUND Vertreter Bennedikt vergisst dabei auch den Hinweis, dass Stromverbrauch nur rd. 18 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs ausmacht! Was machen wir mit dem restlichen Energiebedarf?

Windfelder in Waldhessen können nur in wenigen, gut untersuchten Konzentrationsgebieten auf interkommunaler Ebene ab 6,0 m/sek Windgeschwindigkeit akzeptiert werden.

36 Windfelder in unserem Landkreis wären aus ökonomischer und ökologischer Sicht selbstmörderisch.

Das Hersfelder Beispiel offenbart erhebliche Planungsdefizite gegenüber wichtigen öffentlichen Belangen, die die Stärken der Kreisstadt ausmachen und auch vom BUND und Anderen neuerdings nicht mehr gesehen oder verniedlicht werden.

Der Rettungsschirm als Druckmittel zur Ausweisung von Windflächen gegenüber den Kommunen ist im Übrigen politisch unannehmbar und gegen den Geist einer seriösen Regionalplanung

 

NABU Bad Hersfeld

Der Vorstand

 

Und besorgte Bürger

 

 

4 Kommentare

So

05

Mai

2013

Die ersten Störche brüten

Zusätzlicher Storchenhorst bereits belegt!

 

Ein Weißstorchenpaar hat den neuen Storchenhorst in der Solmser Fuldaaue nur wenige Tage nach dem Aufstellen in Beschlag genommen und mittlerweile das Brutgeschäft begonnen.

Diese erfreuliche Nachricht teilt uns Hermann Glebe, Flächenbeauftragter der Naturlandstiftung, mit, der die Artenschutzmaßnahme initiiert und maßgeblich vorangetrieben hat.

„Bei der Maßnahme haben alle an einem Strang gezogen. So hat der NABU Bad Hersfeld den Nistkorb hergerichtet, die ÜWAG Netz AG Fulda den Mast und die verzinkte Plattform gestiftet und die E.ON Mitte AG das Aufstellen auf einer Fläche der Naturlandstiftung übernommen“.

Die Storchenpopulation in der Fuldaaue im Gemeindegebiet Niederaula ist in den letzten Jahren erkennbar angestiegen, was auch sicherlich mit den vorgenommenen Vernässungsmaßnahmen und Extensivierung von Grünland zusammenhängt. In der Mengshäuser und Solmser Fuldaaue konnte man im letzten Sommer bis zu 33 Störche zählen.

Mittlerweile sind vier Storchenhorste im Gemeindegebiet Niederaula zu finden. Im vergangenen Jahr kamen dort 4 Storchenjunge zur Welt, wovon schließlich 2 groß wurden.

In diesem Jahr sind bereits drei Storchenhorste von je einem Brutpaar besetzt.

Man kann also gespannt sein, welche Bruterfolge das laufende Jahr bringen wird, so Hermann Glebe.

 

Foto M. König
Foto M. König
0 Kommentare

Sa

27

Apr

2013

Erziehungsschnitt auf der Streuobstwiese

Herr Leinweber beim Schnitt
Herr Leinweber beim Schnitt

Noch rechtzeitig vor Beginn der Blütezeit wurde vergangene Woche der erste Erziehungsschnitt an den 130 Obstbäumen auf der Streuobstwiese Johannesberg vorgenommen. Der Schnitt wurde fachmännisch von Herrn Leinweber (Baumschule Leinweber, Niederkalbach) durchgeführt. Dieser Schnitt ein Jahr nach der Pflanzung hat eine wichtige Bedeutung für die weitere Entwicklung der Bäume bezüglich Robustheit und Ertrag. Sämtliche Obstbäume sind in einem sehr guten Entwicklungsstand. Demnächst werden die NABU Mitglieder die Pflanzscheiben der Bäume von Gras befreien. Nach Beendigung der Brutzeit der Bodenbrüter ab Mitte Juni wird die Wiese gemäht und das Gras abgetragen. Der nächste Erziehungsschnitt wird im Frühjahr 2014 vorgenommen.

0 Kommentare

So

21

Apr

2013

Bericht von der Jahreshauptversammlung 12.04.2013

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der NABU Gruppe Bad Hersfeld, die in der Gaststätte Glebe in Kohlhausen stattfand, konnte der 1. Vorsitzender Heinrich Eigenbrod von einem erfolgreichen Jahr 2012 für den NABU Bad Hersfeld berichten. Ein herausragender Höhepunkt war die Einweihung der Streuobstwiese bei herrlichem Spätsommerwetter auf dem Johannesberg, mit großer Beteilung der Baumpaten sowie zahlreichen Gästen. Besonders erfreulich für die NABU Gruppe war der Bruterfolg eines Storchenpaares mit zwei Jungen auf  einem Horst im Fuldatal bei Kerspenhausen. Die Aktionen unserer Naturschutzjugendgruppe (NAJU) im Jahr 2012 stellte Silke Herwig in Form einer Präsentation vor. Weitere zahlreiche Aktivitäten wie den Kopweidenschnitt, Betreuung der Wildrinderherde bei Mengshausen, Umsetzung von Amphibien, Errichtung weiterer Storchenhorste, Vogelstimmenexkursionen, Landschaftspflege am Eisenberg zusammen mit der DRK Bergwacht Neuenstein, Kontrolle und Reinigung von Nistkästen, Fledermausschutz, Öffentlichkeitsarbeit z.B. die verstärkte Zusammenarbeit mit Schulen bezüglich Naturschutzthemen und vieles mehr, wurden von den Mitgliedern des NABU Bad Hersfeld durchgeführt. Die Mitgliederentwicklung der Gruppe ist weiterhin sehr positiv, 283 Mitglieder zählt die Ortsgruppe z. Zt. Für langjährige Mitgliedschaft im NABU Bad Hersfeld und für ihr besonderes Engagement für den Naturschutz wurden Frau Gerlinde Anhut, Dietlinde Hild, Hermann Glebe, Erich Most, Dr. Claus Schmidtlein, Kurt Räuber und Helmut Hoos, mit einer Urkunde und Anstecknadel geehrt! Mit freundlichen Grußworten von Heinrich Nitz (Bergwacht Neuenstein) und einem Kurzfilm "Waldhessen Land der  ziehenden Kraniche" von Arno Werner (HGON) endete die Jahreshauptversammlung. Neuwahlen standen in diesem Jahr nicht an.

 

Die geehrten Mitglieder                           Die Vorstandsmitglieder

Weitere Fotos von der Jahreshauptversammlung finden Sie in der Bildergalerie!

0 Kommentare

So

14

Apr

2013

Rettung der liebestollen Amphibien

Nach der langen Frostperiode haben Mitglieder der NABU Gruppe Bad Hersfeld letzte Woche sofort mit der Installation  eines Amphibienzaunes am Ampelsrain bei Kerspenhausen begonnen. In der nun laufenden Saison der Laichwanderung kontrollieren einige Mitglieder des Vereins früh morgens diesen sowie einen weiteren Amphibienzaun in der Nähe des NSG bei Mengshausen. Die in Eimern eingesammelten diversen Amphibien- und dies waren in den letzten Tagen sehr viele- werden nun über die stark befahrene Landstraße gegenüber in das sichere Laichgewässer getragen. Ein ausführlicher Bericht folgt in den nächsten Wochen nach der Laichsaison hier auf dieser Seite.

0 Kommentare

Mi

03

Apr

2013

Nistplattform für Störche im Haunetal

Ende Februar diesen Jahres wurde durch den Stromversorger Überlandwerk Fulda, südlich des Haunetaler Ortsteils Rhina, auf einem Wiesengrundstück eine künstliche Nistplattform für Weißstörche errichtet. Projektiert wurde die Maßnahme vom NABU Bad Hersfeld. Die Nisthilfen bestehen aus einem ausgedienten 11 m hohen Holzmast, an dessen oberem Ende eine verzinkte, von Auszubildenden in der ÜWAG-Lehrwerkstatt hergestellte, Metallkonstruktion befestigt ist. Dieser Metallnistkorb ist dann noch von den Aktiven, Hermann Glebe und Jürgen Butschkau von NABU mit entsprechendem Zweigmaterial ausgestattet worden. Die aus dem Süden nach Deutschland zurückkehrenden Störche finden ein perfektes "gemachtes Nest" vor. Nachdem bereits in den vergangenen Jahren durch Eigeninitiative des NABU an mehreren Stellen im Bereich des Landkreises Hersfeld-Rotenburg unter großem Kosten- und Arbeitsaufwand künstliche Nisthilfen für "Adebar" errichtet worden sind, war man nun froh, in diesem Fall mit dem Überlandwerk Fulda einen kompetenten Partner zu haben, der die Arbeiten vor Ort mit modernen Maschinen und kompetenten Mitarbeitern optimal durchgeführt hat. "Ohne die logistische Mithilfe der ÜWAG Netz GmbH und den dort verantwortlichen Personen, Herrn Michael Brehler, und dem Einsatzleiter vor Ort, Herrn Huder, die dem Ansinnen sehr wohlwollend gegenüberstanden, hätte man diese aufwändige Arbeit wohl kaum schultern können", so Heinrich Eigenbrod vom NABU Bad Hersfeld.

 

0 Kommentare

So

24

Feb

2013

Vortrag über Libellenprojekt am 07.03.2013

Große Heidelibelle
Große Heidelibelle

Bei unserem nächsten NABU-Treff am Donnerstag, 07.März 2013 im Vereinsheim im Douglasienweg, wird Herr Arno Werner vom HGON einen Vortrag über heimische Libellen halten. In diesem Vortrag wird auch das gemeinsame Kartierungsprojekt von HGON und NABU Hersfeld vorgestellt. Selbstverständlich sind wie bei allen NABU-Treffen auch Nichtmitglieder immer herzlich willkommen! Der Vortrag ist kostenfrei und beginnt um ca. 19:30 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

0 Kommentare

Mi

13

Feb

2013

Bericht über NABU Ortsgruppe bei Stadt TV Bad Hersfeld

0 Kommentare

So

03

Feb

2013

Seltene Wintergäste auf der Streuobstwiese

Seltene Wintergäste konnte unser Mitglied Franz Scherer in der vergangenen Woche auf der Streuobstwiese am Johannesberg beobachten.

18 Seidenschwänze stärkten sich in den angrenzenden Hecken für ihren weiten Weg in ihre Brutgebiete mit Beeren. Weitere Informationen finden Sie unter "Naturgucker.de".

 

0 Kommentare

Fr

01

Feb

2013

Libellen im Kreis Hersfeld-Rotenburg

Seit 2011 führen die HGON und die NABU Ortsgruppe Bad Hersfeld ein Gemeinschaftsprojekt durch, dass das Vorkommen und die Verbreitung von Libellen im Kreis Hersfeld-Rotenburg lückenlos dokumentieren soll. Die gesammelten Daten werden dann in einer Fundstellendatei verwaltet. Beide Naturschutzvereine rufen hiermit interessierte Helfer auf, sich an diesem Projekt zu beteiligen. Bestimmungskenntnisse sind nicht erforderlich. Unter der Rubrik "Unsere Projekte" auf dieser Webseite finden Sie das neue Projekt  Libellenprojekt HGON und NABU. Darin können Sie weitere Informationen und Details erfahren, sowie den neuen Videoclip "Frühe Heidelibelle" von Arno Werner einsehen.

0 Kommentare

Mi

30

Jan

2013

Wasseramsel-Nistkasten-Kontrolle im Aula- und Ibratal

Wie jedes Jahr, wurde auch in diesem Winter, Kontrolle und Reinigung der Nisthilfen, für die Wasseramsel durch den NABU Bad Hersfeld durchgeführt. Diese Arbeiten sollten spätestens bis Ende Januar ausgeführt sein, da die Wasseramsel teilweise schon im Februar mit dem Brutgeschäft beginnt. Eigentlich wäre eine Reinigung nicht zwingend notwendig, da die Wasseramsel ihr altes Nest nach gründlicher Renovierung wieder zum Brüten nutzt. Durch die Kontrolle und Reingigung der Kästen können wir aber feststellen, ob Kästen beschädigt, oder überhaupt noch vorhanden sind und durch das Entfernen des alten Nestes haben wir einen besseren Überblick über den Bestand der Wasseramsel. Das Ergebnis der diesjährigen Kontrolle ist:

Ergebnis an der Aula:

1. Gersdorf (altes Nest entfernt) vermutlich von Bach oder Gebirgsstelze

2. Frielingen (altes Nest entfernt) Wasseramsel

3. Heddersdorf (zwei Nistkästen an Brücke) (beide Nester entfernt) Wasseramsel

4. Heddersdorf (am Wehr) (altes Nest entfernt) Wasseramsel

5. Kirchheim (Hutweide) (altes Nest entfernt) Wasseramsel

6. Kirchheim (Brücke Bahnhofstr.) (Schwegler Nistkasten mutwillig zerstört)

7. Kirchheim (Brück hinter Betonwerk-Naumann) (beide Nester entfernt) Wasseramsel (ein Nest im und ein Nest auf dem Kasten)

8. Kleba (altes Nest entfernt) Wasseramsel

Ergebnis am Ibrabach:

1. Reimboldshausen (Ortslage) (altes Nest entfernt) Wasseramsel

2. Reimboldshausen (außerhalb) (altes Nest entfernt) Wasseramsel

3. Gershausen (außerhalb) (altes Nest entfernt) Wasseramsel

4. Gershausen (Ortslage) (kein Nest vorhanden)

Autor: Harald Heidl

2 Kommentare

So

14

Okt

2012

Pflegearbeiten zur Entwicklungs- und Sicherstellungspflege von besonderen Lebensräumen auf dem Eisenberg für 2012 abgeschlossen

Im Bereich um den achäologischen Wanderweg am Eisenberg liegen die beiden Bergwiesen, "Orchideenwiese" und "Schnepfenwiese". Die aktiven Naturfreunde von DRK-Bergwacht Neuenstein und der NABU Gruppe Bad Hersfeld hatten dieses Jahr wieder Glück mit dem Wetter. Im Auftrag des Fachdienstes Ländlicher Raum, Naturschutz und Landschaftspflege des Landkreises Hersfeld-Rotenburg wurden die Wiesen mit einem einachsigen Handmäher, wie es bei den Bergbauern so üblich ist, gemäht. Um den Abtransport der Biomasse zu erleichtern, hat uns dankenswerterweise Herr Dieter Ingbert aus Goßmannsrode, die Schwaden gelegt. Mit vereinten Kräften wurde das Mähgut in schweißtreibender Arbeit letzten Samstag von den Helfern mit Rechen, Gabeln und Plane von den Flächen geräumt. Diese Einsätze dienen nicht nur der Natur sondern sie machen auch Spaß und fördern den Gemeinschaftssinn. Mit einem Frühstück, in herbstlicher Natur, endete der Einsatz.

0 Kommentare

Di

25

Sep

2012

Erfolgreiche Einweihungsfeier der Streuobstwiese

"Es freut uns sehr, dass die Streuobstwiese auf dem Johannesberg auf eine so große und positive Resonanz bei den Bürgern stösst", so Heinrich Eigenbrod 1. Vorsitzender der NABU Gruppe Bad Hersfeld e.V. zu Beginn seiner Begrüßungsrede. Sehr viele interessierte Bürger darunter 120 Baumpaten waren am Samstag, dem  22. September, auf die Streuobstwiese gekommen, um gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Fehling und dem Vorstand des NABU Bad Hersfeld e.V. die offizielle Einweihung der Streuobstwiese zu begehen. Bei herrlichem Spätsommerwetter, gekühlten Getränken und einer leckeren Grillbratwurst stellten die NABU Mitglieder die Streuobstwiese, die in unzähligen ehrenamtlichen Arbeitsstunden entstanden ist, den Besuchern vor. Mit Hilfe der Baumschule Leinweber aus Kalbach wurden von aktiven NABU Mitgliedern 135 verschiedene Obstbäume gepflanzt. Des weiteren informieren 3 Infotafeln über die heimische Tier- und Pflanzenwelt. 2 große Insektenhotels mit den Namen "Villa Summ Summ" und "Bienenschlösschen" und 2 Ruhebänke die zum Verweilen einladen sollen, wurden errichtet. Zu Ehren der langjährigen ehemaligen Vorsitzenden Frau Wiltraud Winterstein wurde ein Gedenkstein aufgestellt. Im Rahmen der Feierstunde konnte sich die im letzten Jahr neu gegründete Kinder- und Jugendgruppe NAJU über eine Spende in Höhe von 420 € freuen, die aus dem Erlös einer Vogelhaus-Aktion der Galerie Kunstreich aus Bad Hersfeld stammt. " Mit dieser Streuobstwiese wollten wir einen aktiven Beitrag zur Erhaltung der biologischen Artenvielfalt in unserer Region leisten und die Umweltbildung für Kindergarten- und Schulkindern fördern, und ich denke das ist uns gelungen", so Vorstandsmitglied Thomas Hartwig.

Für weitere Bilder klicken Sie hier auf die Bildergalerie

 

Eine Wiederholung der Berichterstattung des hr4 vom 22.09.2012 können Sie sich hier direkt nochmals anhören!

0 Kommentare

So

19

Aug

2012

Streuobstwiese auf dem Johannesberg ist fertiggstellt

Streuobstwiese Johannesberg mit Insektenhotel "Villa Summ-Summ", Infotafel und Ruhebänke
Streuobstwiese Johannesberg mit Insektenhotel "Villa Summ-Summ", Infotafel und Ruhebänke

Der Arten- und Lebensraumverlust ist eines der zentralen Probleme des Naturschutzes weltweit. Wir vergessen allzu leicht, dass der dramatische Rückgang der biologischen Vielfalt vor allem vor unserer eigenen Haustür in erschreckender Weise voranschreitet. Damit dies nicht stillschweigend akzeptiert wird, hat sich die NABU Gruppe Bad Hersfeld e.V. 2011 entschlossen mit dem Planzen einer großen Streuobstwiese auf dem Johannesberg dem entgegenzuwirken.

Möglich wurde dies insbesonders durch die Überlassung der benötigten Grundstücksfläche von rund einem Hektar durch einen Pachtvertrag mit der Stadt Bad Hersfeld.

Mit vereinten Kräften haben die Mitglieder der NABU Gruppe Bad Hersfeld mit  fachlicher Unterstützung durch die Baumschule Leinweber aus Kalbach Ende 2011 mit dem Pflanzen begonnen. 130 verschiedene Obstbäume wurden als Halbhochstamm mit Verbissschutz gepflanzt.  In den letzten Monaten wurden auf dem Gelände noch zusätzlich zwei große Insektenhotels, drei Informationstafeln und zwei Ruhebänke errichtet. Die Langzeitpflege der Streuobstwiese wird von der NABU Gruppe Bad Hersfeld übernommen.

Einhundert der gepflanzten 130 Bäume wurden bisher von Bürgern mit einer Baumpatenschaft mitfinanziert, die damit einen erheblichen Beitrag zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben. Die restlichen dreißig Bäume können noch als Baumpatenschaften erworben werden.
(Anmeldeformular steht unter dem Artikel zum Download verfügbar)

Über die bisherigen Tätigkeiten auf der Streuobstwiese informiert Sie eine umfangreiche Bildergalerie auf der linken Seite dieser Webseite.

Am Samstag, dem 22. September 2012, ab 13:00 Uhr, wird der NABU Bad Hersfeld mit einer Feier die Streuobstwiese eröffnen und der Öffentlichkeit offiziell vorstellen. Für Getränke und Grillwürstchen ist gesorgt.

"Sehen und staunen ist ausdrücklich erlaubt"!

Die Mitglieder der NABU Gruppe Bad Hersfeld freuen sich auf Ihren Besuch!

Anmeldeformular Baumpatenschaft
Anmeldeformular.doc
Microsoft Word Dokument 161.5 KB
1 Kommentare

Mi

01

Aug

2012

NABU zeichnet Raiffeisenbank Haunetal EG als "Mehlschwalbenfreundliches Haus 2012" aus

Im Frühjahr wurde mit Vorstandsmitglied Tim Schnabel von der Raiffeisenbank Haunetal EG ein neues Konzept für den Schutz von Mehlschwalben besprochen. Anlass waren sehr stark verschmutzte Hauswände durch brütende Mehlschwalben, zumal auch noch im Eingangsbereich der Bank. Ein Schwalben-Abwehrsystem mit Silberdraht konnte nicht die Lösung sein, da die Schwalben weiter durch das Drahtgeflecht fliegend ihre Nester bauten.

In einem Gespräch mit Herrn Schnabel und Herrn Lothar Sabo vom NABU Bad Hersfeld e.V. konnte eine neue Maßnahme angestoßen werden, die allen Beteiligten gefallen sollte. Über die ganze Länge der beidseitigen Häuserfront wurden von Raiffeisenbank- Mitarbeitern unter Regie von Herrn Burghard Nuhn, sogenannte Kotbretter angebracht, ca. 50cm unterhalb der Nester und damit war die Akzeptanz für die Untermieter erreicht. Nach dieser Maßnahme kommt es nur noch vereinzelt zu hinnehmbaren Verschmutzungen.

Die NABU Gruppe Bad Hersfeld e.V. hat die Raiffeisenbank Haunetal EG nun als "Mehlschwalbenfreundliches Haus 2012" mit einer Urkunde ausgezeichnet!

 

0 Kommentare

Sa

09

Jun

2012

Storchennachwuchs mit 4 Jungen bei Kerspenhausen

Nach 17 Jahren gibt es im mittleren Fuldatal, in der Gemarkung Kerspenhausen, wieder eine erfolgreiche Storchenbrut mit 4 Jungen! Die langjährigen Bemühungen zur Verbesserung der Nahrungsgrundlage durch den NABU in Verbindung mit dem amtlichen Naturschutz sowie durch Unterstützung der Marktgemeinde Niederaula,EON-Mitte und Privatpersonen tragen nun ihre Früchte. Brutversuche im Jahr 2011 und die Anwesenheit von ca. 30-40 Störchen, die sich zur Nahrungsaufnahme über mehrere Wochen in den Fuldaauen aufhielten, waren die Vorboten für ein erfolgreiches Storchenjahr 2012. Für die Störche stehen im Bereich von Niederaula noch zwei weitere Storchenhorste zur Verfügung. Nistplatzsuche von anderen Störchen und den Nilgänsen haben schon stattgefunden. Es besteht die Hoffnung, dass der Weißstorch als regelmäßiger Gast in den Fuldaauen von Naturliebhabern wieder beobachtet werden kann.

0 Kommentare

Mo

28

Mai

2012

Naturschützer nehmen Stellung zu Windkraftanlagen

In der Hersfelder-Zeitung vom 24. Mai 2012 nehmen die Naturschützer von der Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz Hessen, die Naturkundliche Gesellschaft Mittleres Fuldatal sowie die NABU Ortsgruppen Solz und Bad Hersfeld e.V. kritisch Stellung zum geplanten Windkraft-Boom im Kreis Hersfeld-Rotenburg.

 

Die ausführlichen Presseberichte mit den Titeln "Windkraft-Boom gleicht dem Goldrausch", "Folgen für Mensch und Tier" und "Windräder zerstören Tourismus",

können Sie in der nebenstehenden Rubrik Windenergie nachlesen.

0 Kommentare

Fr

11

Mai

2012

Neuer Videofilm von Arno Werner

Ein neuer Videofilm von Arno Werner über Libellen unter dem Titel "Ein Jahr bei den Libellen", der bei Kartierungsarbeiten 2011 entstand, ist ab sofort unter der Rubrik Videos zu sehen. 26 Arten wurden von ihm in unserem heimischen Gebiet  gesichtet und auf dem Videofilm dokumentiert.

0 Kommentare

Mo

09

Apr

2012

NABU Bad Hersfeld hatte anstrengendes aber erfolgreiches Jahr 2011

Auf ein außergewöhnliches Vereinsjahr 2011 blickten die Mitglieder und der Vorstand der NABU-Gruppe Bad Hersfeld auf ihrer Jahreshauptversammlung 2012 zurück.

„So viele Aktivitäten und Mitgliederzuspruch wie 2011 hatten wir in unserer über 50-jährigen Vereinsgeschichte noch nie“, so begrüßte der 1. Vorsitzende Heinrich Eigenbrod die Mitglieder.

Neben den alljährlichen und bekannten Arbeitsstunden für den Natur- und Artenschutz wie Pflegearbeiten auf der Schnepfenwiese, Orchideenwiese Eisenberg, Anbringen und Pflege von Nistkästen, Instandsetzung und Neubau von Storchenhorsten, Betreuung der Heckrinderherde im NSG Bruchwiesen, Kopfweidenschnitt, Amphibienzaun Ampelsrain, Umweltbildung in Kindergärten und Grundschulklassen- hatte der Vorstand auch von einigen Highlights zu berichten:

Es wurde eine Jugendgruppe (NAJU) gegründet, die von Sascha Rudat und Silke Herwig geleitet wird. Die neu errichtete Streuobstwiese auf dem Johannesberg mit 130 Obstbäumen und zwei großen Insektenhotels wurde mit Hilfe von Baumpatenschaften möglich. Im Fuldatal bei Niederaula wurde der dritte Storchenhorst aufgestellt. Eine NABU Ausstellung in der City-Galerie sowie die Vogelstimmenexkursionen im Frühjahr fanden großes Interesse bei den Bürgern.

Die Mitgliederentwicklung ist weiterhin sehr positiv, 32 neue Mitglieder sind dem NABU Bad Hersfeld 2011 beigetreten.

Für langjährige Treue wurden Emmi Knierim und Friedemann Busch für je 30-jährige und Helmut Nürnberger für 40-jährige Mitgliedschaft mit einer Urkunde geehrt.

Heinrich Eigenbrod dankte den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Otto Berbalk und Thomas Wuscher mit einem kleinen Präsent für ihre aktive Mitarbeit im Verein.

Der neue einstimmig gewählte Vorstand der NABU-Gruppe Bad Hersfeld
besteht nun aus:

                          1. Vorsitzender Heinrich Eigenbrod
                          2. Vorsitzender Harald Heidl
                          Kassenwart Richard Krause
                          Pressewart Thomas Hartwig
                          Schriftführer Walter Andres
                          Jugendleiter Sascha Rudat
                          Stellv. Jugendleiterin Silke Herwig


Fotos von der Jahreshauptversammlung finden Sie unter Bildergalerie.

0 Kommentare

So

08

Apr

2012

Unser Ratgeber für 2012

NABU Ratgeber
NABU Ratgeber

Auch dieses Jahr noch aktuell: der Ratgeber des NABU Bad Hersfeld "Geben Sie der Natur in ihrem Garten eine Chance!" informiert über alles, was unsere heimischen Gartenbewohner wie Vögel und Igel zum Überleben benötigen! Die Broschüre kann kostenlos auch in beliebiger Stückzahl angefordert werden bei Herrn Thomas Hartwig (t.hartwig@unitybox.de)!

 

Oder Sie laden sich direkt hier die PDF-Datei herunter!



 

Geben Sie der Natur in ihrem Garten eine Chance!
Ein Ratgeber des NABU Bad Hersfeld
NABU Ratgeber Gartenbewohner 2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.8 MB
1 Kommentare

So

18

Mär

2012

NAJU-Aktion: "Sauberkeit für Kröte, Biber und Rindvieh"

Zur großen Säuberungsaktion im Bibertal trafen sich am Samstag neben den Naju-Kindern auch deren Eltern – und es gab reichlich zu tun für alle: Von riesigen Plastikplanen, über zahllose Styroporstücke und vor allen Dingen zahllose Flaschen war fast alles am Flussufer rund um den Biberbau zu finden.

Nach über drei Stunden und einem stärkenden gemeinsamen zweiten Frühstück waren vier große Müllsäcke und zwei Eimer gefüllt.

 

Zuvor wurde sich noch um die hängengebliebenen Kröten und Molche am Kerspenhausener Froschzaun gekümmert. Zahlreiche Amphibien wurden so am rettenden Tümpel wieder ausgesetzt.

 

Somit stand die Aktion ganz im Zeichen der Hilfe für unsere einheimischen Tierarten, die so sehr gebeutelt sind von unserem Müll und unseren Autos. 

 

0 Kommentare

So

04

Mär

2012

Krötenzaunaufbau bei Kerspenhausen

Vor Beginn der nun einsetzenden Krötenwanderung haben am Samstag aktive Mitglieder aus unserer Ortsgruppe am Ampelsrain bei Kerspenhausen einen Krötenzaun aufgestellt. Den Helfern sei recht herzlich für ihren Arbeitseinsatz gedankt!

0 Kommentare

So

19

Feb

2012

Pflegearbeiten im NABU Feuchtgebiet "Lang Wees"

Am 11.02.2012 wurden in dem von unserer Ortsgruppe betreutem Feuchtgebiet "Lang Wees" bei Oberjossa, dringende Pflegemaßnahmen durchgeführt. U.a. wurden durch unsere aktiven Mitglieder Jürgen Butschkau, Hans Henkel, Franz Scherer, Friedrich Lang und Harald Heidl mehrere Kopfweiden zurückgeschnitten.

 

 

0 Kommentare

So

19

Feb

2012

Neuer Storchenhorst im Fuldatal östlich von Niederaula!

H. Nürnberg, H. Heidl, H. Eigenbrod mit Lukas,Bürgermeister T. Rohrbach, F. Scherer, J. Butschkau
H. Nürnberg, H. Heidl, H. Eigenbrod mit Lukas,Bürgermeister T. Rohrbach, F. Scherer, J. Butschkau

Am 06.02.2012 wurde bei herrlichem Sonnenschein - aber eisigen Temperaturen - durch Mitglieder der NABU-Gruppe Bad Hersfeld , im Beisein von Bürgermeister Thomas Rohrbach der Marktgemeinde Niederaula, ein weiterer Storchenhorst im Fuldatal östlich von Niederaula auf einer Fläche der Naturlandstiftung Kreisverband Hersfeld-Rotenburg auf dem von EON-Mitte gespendeten und am 02.12.2011 errichteten Gittermast montiert. So fand wieder ein sozialer Wohnungsbau für den „Wappenvogel“ des NABU statt. Dies ist nun der dritte Horst im Bereich der Gemarkungen Kerspenhausen, Mengshausen und Niederaula. Mit etwas Glück - das ja beim Kinderwunsch eine nicht unerhebliche Rolle spielt - erhoffen sich die Marktgemeinde Niederaula und die NABU-Gruppe Bad Hersfeld ein erfolgreiches Geburtenjahr 2012.

 

Weitere Fotos von der Fertigstellung des Storchenhorstes finden Sie unter Bildergalerie!

0 Kommentare

So

11

Dez

2011

NABU Streuobstwiese ist gepflanzt !

Nach rund 12-monatiger Planung konnten wir dieses Wochenende bei ruhigen Winterwetter mit dem Pflanzen der Obstbäume auf der NABU Streuobstwiese Bad Hersfeld-Johannesberg beginnen. Möglich wurde dies mit Erlaubnis und Überlassung der Brachfläche durch die Kreisstadt Bad Hersfeld. Dafür möchten wir uns recht herzlich bedanken.
Durch Auflagen des RP Kassel (Luftfahrtsachverständiger) mussten wir von unserer ursprünglichen Planung Hochstämme zu pflanzen auf Halbhochstämme ausweichen. Aus diesem Grund stehen statt der geplanten 100 Bäume jetzt 135 Bäume zur Verfügung. Für den Überhang von 35 Bäumen können sich ab sofort noch Baumpaten melden. Weitere Informationen und das Bestellformular finden Sie hier unter der Rubrik Unsere Projekte - Streuobstwiese.
Für die aktive ehrenamtliche Mithilfe bei der Vorbereitung und Pflanzung möchte sich der Vorstand der NABU-Ortsgruppe Bad Hersfeld recht herzlich bei Horst Beck, Jürgen Butschkau, Hermann Glebe, Harald Heidl, Hans Henkel, Friedrich Lang, Herbert Nürnberger und Franz Scherer bedanken.
Besonderer Dank gilt Herrn und Frau Leinweber (Baumschule Leinweber, Kalbach) für die fachlich kompetente Beratung und Ausführung.
0 Kommentare

Sa

03

Dez

2011

NABU und E.ON-Mitte errichten Storchenhorst

Die NABU-Gruppe Bad Hersfeld hat am 02.12.2011 mit Hilfe und Unterstützung durch die E.ON-Mitte und der Fachfirma Zang aus Bebra, in der Gemarkung Niederaule auf einer Wiesenbrache der Naturlandstiftung (KV HEF/ROF) einen weiteren Weißtorch-Kunsthorst errichtet .Man erhofft sich mit dieser Maßnahme auf eine erfolgreiche Wiederansiedlung des Weißstorches nach 17 Jahren in Niederaula. Weitere Informationen und eine Bildergalerie hierüber finden Sie in unserer Rubrik Vogelschutzmaßnahmen.

1 Kommentare

So

13

Nov

2011

NABU erhält 3. Preis von Bürgerstiftung Hersfeld-Rotenburg

Unsere NABU-Gruppe ist für ihre erfolgreichen Aktivitäten zur Nachwuchsgewinnung von der Bürgerstiftung des Landkreises Hersfeld-Rotenburg mit einem Geldpreis von 1.000 € ausgezeichnet worden! Der 1.Preis ging an die "Gilfpeppers", der Kinder- und Jugenchor der Liedertafel 1887 Gilfershausen.

Das Geld stammte vom 60. Geburtstag des Landrates, der auf Präsente verzichtete und stattdessen um Spenden gebeten hatte. Dieses Geld wurde jetzt für die Jugendarbeit vergeben.

Unser Vorstandsmitglied Thomas Hartwig nahm den 3. Preis für die Gründung der NAJU-Gruppe für sechs- bis 12-jährige Kinder unter pädagogischer Betreuung entgegen. Projekte wie Nistkästenpflege, Wanderungen mit Naturschutzthemen und  Vorträge an Grundschulen gehören ebenso zu dem ausgezeichneten Konzept.

Landrat Dr. Schmidt dankte allen Beteiligten für die überaus vielfältigen und ermutigenden Aktivitäten, um junge Menschen an ehrenamtliches Engagement heranzuführen und sie schon früh in Projekte einzubinden, die für die Gemeinschaft von großem Nutzen sind.

0 Kommentare

Sa

15

Okt

2011

Einladung zur Vortragsveranstaltung am 03. November 2011

Joachim Jenrich
Joachim Jenrich

Der NABU lädt Sie am Donnerstag, 03. November 2011, um 19:30 Uhr in die Gaststätte " Am Klosterbrunnen", Zur Linde 2, Stadtteil Bad Hersfeld-Petersberg zu einem Vortrag über das Biosphärenreservat und Naturpark Hessiche Rhön recht herzlich ein!

Als Referent konnte der NABU Herrn Joachim Jenrich, Diplom Biologe vom Fachdienst Biosphärenreservat und Naturpark Hessische Rhön gewinnen.

 

In seinem Diavortrag wird Herr Jenrich wesentliche Lebensräume der Hohen Rhön, ein paar ausgewählte Tier- und Pflanzenarten sowie Stimmungsbilder aus den vier Jahreszeiten vorstellen.

Der Eintritt ist frei!

 

0 Kommentare

Sa

15

Okt

2011

Faszination Libellen

Der HGON Arbeitskreis Hersfeld-Rotenburg und der NABU Bad Hersfeld planen vor Ort eine Zusammenfassung und Auswertung über das Vorkommen der heimischen Libellen!

Das bisherige noch unzureichende Wissen soll im Jahr 2012 noch durch ergänzende Kartierungen vervollständig werden. An einer Darstellung der ersten Zwischenergebnisse wir bereits gearbeitet.

Als Einstieg in das Projekt, möchten wir Ihnen einige Libellen vorstellen.

Interessierte sind herzlich eingeladen an diesem Projekt mitzuwirken!

0 Kommentare

So

11

Sep

2011

NAJU Gruppe für Bad Hersfeld ist gegründert!

Weitere Fotos unter Bildergalerie
Weitere Fotos unter Bildergalerie

Seit Samstag, 10. September 2011, hat der NABU Bad Hersfeld eine Jugendnaturschutzgruppe, kurz NAJU!

Sascha Rudat, der Leiter der NAJU Gruppe sowie der Vorstand des NABU Bad Hersfeld, waren sehr erfreut über das starke Interesse an dieser Jugendgruppe.

17 Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 12 Jahren waren mit ihren Eltern zu der Gründungsveranstaltung am Samstag in das NABU Vereinsheim im Douglasienweg gekommen!

Gemeinsam wurde beschlossen, dass die Gruppenstunden jeweils am 1. Samstag im Monat ab 14:00 Uhr im Vereinsheim stattfinden.

Somit wird die erste NAJU Gruppenstunde am 01. Oktober stattfinden. Die Bad Hersfelder NAJU Kinder werden mit Herrn Rudat an diesem Tag mit der Nussjagd -eine Aktion vom NABU Hessen- beginnen.

Weitere Aktionen rund um das Thema  Naturschutz  werden in den nächsten Monaten folgen. Aktuelle Informationen über die NAJU Bad Hersfeld kann man immer hier auf dieser Webseite lesen oder direkt unter naju.badhersfeld@yahoo.de bei Herrn Rudat erfragen.

1 Kommentare

Sa

10

Sep

2011

Grundschüler aus Niederaula besuchten NSG

18 Kinder der Grundschule aus Niederaula mit ihrer Lehrerin Frau Hellwig und in Begleitung von Frau Heike Schenk, Frau Trebing und Nicole Kellner besuchten bei einem Naturerlebnistag im Bruch bei Mengshausen die Heckrinder, der NABU Gruppe Bad Hersfeld. Heinrich Eigenbrod klärte die Schulkinder vor Ort über die Ziele der Beweidung durch die Rinder auf. Über die Vogelwelt im Bruch von Mengshausen, konnten die Schulkinder schon vieles berichten. Von Graureihern, Stockenten und vor allem vom Storch, der immer häufiger hier anzutreffen ist.

Ein kleiner Höhepunkt war der mitgebrachte Hirschkäfer, der natürlich wieder in Freiheit gesetzt wurde.

Weitere Bilder hierüber finden Sie in der Bildergalerie

0 Kommentare

Sa

27

Aug

2011

Einladung zur Gründungsveranstaltung einer NAJU-Gruppe

NAJU Kinder erkunden die Natur
NAJU Kinder erkunden die Natur

Seit über 50 Jahren setzt sich der NABU Bad Hersfeld e.V. für den Natur- und Umweltschutz ein. NABU -Aktive packen an und machen praktischen Naturschutz vor Ort.

 

Um dieses Engagement langfristig zu erhalten, ist es wichtig, Kinder und Jugendliche frühzeitig an die Natur heranzuführen. Denn nur wer Arten und Lebensräume kennen und schätzen gelernt hat, wird sich auch später für deren Erhalt einsetzen.

 

Deswegen bietet der NABU Bad Hersfeld e.V. an, Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 13 Jahren (Kinder- und Jugendnaturschutzgruppe, kurz: NAJU) spielerisch an die Natur und unsere Umwelt heranzuführen.

 

Der NABU wird mit kompetenten ehrenamtlichen Mitgliedern und den Kindern ein Jahresprogramm ausarbeiten, das spannend, abwechslungsreich und interessant ist, z.B. Pflanzen von Bäumen, Bauen von Krötenfangzäunen, Schützen von Vögeln & Fledermäusen, Pflegen der NABU-Streuobstwiese, usw. Geplant ist ein monatliches Treffen der NAJU-Gruppe im NABU Vereinsheim.

 

Für Samstag, den 10. September 2011 um 15:00 Uhr lädt der NABU-Vorstand und die Gruppenleiter/innen daher interessierte Kinder mit ihren Eltern in das Vereinsheim auf dem Johannesberg, Douglasienweg , zu einer Gründungsveranstaltung ein!

 

Kinder, die sich in der NAJU-Gruppe beteiligen möchten, werden für das erste Mitgliedsjahr beitragsfrei geführt, denn unsere Kinder von heute sind die Naturschützer von morgen“, so Thomas Hartwig vom NABU Bad Hersfeld.

 

0 Kommentare

Fr

05

Aug

2011

Veranstaltungshinweise

Eine Fotoausstellung mit dem Thema "Wunder der heimischen Tierwelt", präsentiert unser NABU Mitglied und Naturfotograf Marko König im Buchcafe` in Bad Hersfeld!

In dieser Ausstellung werden Potraits und Verhaltentsweisen der heimischen Tierwelt gezeigt.

Die Ausstellung wird am Freitag, 12.08.2011 um 19:00 Uhr eröffnet und kann anschließend vom 12.- bis 30.09.2011 jeweils Do/Fr./Sa ab 19:00 Uhr besichtigt werden.

 

Desweiteren wird Marko König am Donnerstag, 08.09.2011 um 19:00 Uhr ebenfalls im Buchcafe` einen Vortrag mit dem Titel "Tierische Mitbewohner - unterwegs ins Stadt und Dorf" halten!

 

Der Eintritt für diese Veranstaltungen ist frei!

 

 

0 Kommentare

So

12

Jun

2011

NABU Streuobstwiese Bad Hersfeld - Johannesberg

Der NABU Bad Hersfeld e. V. plant im Herbst 2011 in Bad Hersfeld (Stadtteil Johannesberg) auf über 10.000 m² eine Streuobstwiese. Naturinteressierte Bürger können sich über eine Baumpatenschaft an diesem Naturprojekt beteiligen. Detaillierte Informationen über dieses Projekt, eine Präsentation sowie ein Online-Anmeldeformular für eine Baumpatenschaft finden Sie unter diesem Link: Streuobstwiese 

1 Kommentare

Sa

11

Jun

2011

NABU Webseite nun auch über Smartphones erreichbar

Die Webseite des NABU Bad Hersfeld e. V. ist ab sofort auch in einer angepassten Version für Smartphones (iPhone, Android, Windows Phone 7) und weitere Handys verfügbar.

0 Kommentare

Di

07

Jun

2011

Aktuelles Video zur Broschüre EU-Vogelschutzgebiet zwischen Rotenburg und Niederaula

Von dem EU-Vogelschutzgebiet zwischen Rotenburg und Niederaula können wir allen Naturfreunden in unserer Rubrik Videos ein besonders empfehlenswertes, ca. 20 Minuten dauerndes Video zeigen.

Dieses Video wurde uns von unserem Naturfreund und Filmautor Arno Werner

freundlicherweise zur Verfügung gestellt!

0 Kommentare

Mo

09

Mai

2011

Neues Vereinsheim für NABU Bad Hersfeld

Am 09. Juni 2011 ist es soweit!!

 

Nach langen Jahren Suche nach einem geeigneten Vereinsheim sind wir jetzt fündig geworden. Auf dem Johannesberg in Bad Hersfeld, Douglasienweg neben dem Neukauf, steht die Vereinshütte vom Breitensportverein Johannesberg (siehe beigefügte Bilder), die wir für unsere weiteren Aktivitäten (Gründung eine Jugendgruppe etc.) und unsere Monatstreffen nutzen können.

 

Auf Grund anderer Belegungspläne müssen wir unseren Monatstreff von Freitag auf Donnerstag legen!

 

Erstes Treffen: 09. Juni 2011 19.30 Uhr im neuen NABU Vereinsheim

 

Auf zahlreiches Erscheinen freut sich der Vorstand: NABU Gruppe Bad Hersfeld.

Freunde und Bekannte sind wie immer herzlich willkommen!

0 Kommentare

Mo

02

Mai

2011

Zwei Weißstörche zu Besuch!

Am Freitag, 29.04.2011 vormittags besuchten 2 Weißstörche einen unserer beiden renovierten Horste im Fuldatal bei Mengshausen!

0 Kommentare

Di

26

Apr

2011

Osterputz an Storchenhorsten im Fuldatal

Unsere aktiven Mitglieder Jürgen Butschkau, Franz Scherer, Hermann Glebe und Harald Heidl haben in mehrstündiger Arbeit unsere beiden Storchenhorste im Fuldatal bei Niederaula und Solms erneuert. Einen ausführlichen Bericht hierüber mit Bildergalerie finden Sie unter der Rubrik Storchenhorste.

2 Kommentare

Di

19

Apr

2011

Förderverein Kindergartenstätte Johannesberg zu Besuch im Naturschutzgebiet

Der Förderverein Kindergartenstätte Johannesberg besuchte mit 15 Kindern und deren Eltern, die von der NABU Gruppe Bad Hersfeld im Bruch von Mengshausen gehaltenen Ur-Rinder. Heinrich Eigenbrod vom NABU Bad Hersfeld, begrüßte die 27 neugierigen Besucher und erkärte den Nutzen und den Zweck der Tiere. Das Naturschutzgebiet "Bruchwiesen" wurde erschlossen, um bedrohte Tiere und Pflanzen in unserer Region zu schützen. Bei dem Rundgang waren die Kinder besonders begeistert von den neugeborenen Kälbchen und den langen Hörner der Ur-Rinder. Mit einer wohlverdienten Pause am Aussichtsstand, mit Verteilung diverser Tierbastelbögen an die Kinder,

endete der Besuch.

0 Kommentare

Di

19

Apr

2011

Große Beteiligung an vogelkundlicher Wanderung

Foto NABU
Foto NABU

Der NABU Bad Hersfeld konnte sich bei der am Sonntag stattgefundenen vogelkundlichen Wanderung über eine große Beteiligung freuen!

Ca. 40 interessierte Teilnehmer wanderten ca 2,5 Stunden vom Startpunkt Sportplatz Hohe Luft durch das Fuldatal über den Obersberg zurück zum Ausgangspunkt.

35 Vogelarten wurden dabei beobachtet und bestimmt.

Weitere Bilder finden Sie auf unserer Bildergalerie.

Bitte vormerken: Nächste Wanderung am Karfreitag, dem 22.04.2011 um 14.30 Uhr. Treffpunkt Trinkpavillon im Kurpark Bad Hersfeld.

 

1 Kommentare

So

27

Mär

2011

Nabu Ausstellung ein grosser Erfolg

Am 25. und 26. März 2011 gab es erstmals eine Ausstellung  der NABU-Gruppe Bad Hersfeld e.V. in der City-Galerie rund um das Thema Natur- Arten- Biotop- und Umweltschutz.

 

Der 1. Vorsitzende Heinrich Eigenbrod und seine ehrenamtlichen NABU-Helfer waren sehr überrascht und erfreut über das große Interesse der Besucher.

Neben der örtlichen Presse konnte am 1. Ausstellungstag auch Bürgermeister Thomas Fehling begrüßt werden, der sich über die geplanten Projekte ( z. B. Neugründung einer NAJU-Gruppe, Anpflanzung einer Streuobstwiese, etc. ) der NABU-Gruppe Bad Hersfeld informierte.

 

Die vielen Besucher waren sehr beeindruckt von den ausgestellten Exponaten, darunter ein Biber, Weißstorch, Rotmilan, ein Insektenhotel sowie diverse einheimische Singvögel.

Informationstafeln, Broschüren, Filmbeiträge und informative Gepräche mit den NABU-Mitgliedern machte diese Ausstellung zu einem gelungenen Event.

Weitere Fotos finden Sie in unserer Bildergalerie
Weitere Fotos finden Sie in unserer Bildergalerie
0 Kommentare

So

13

Mär

2011

NABU Bad Hersfeld wirbt neue Mitglieder!

Tristan Rosin weitere Info auf NAJU
Tristan Rosin weitere Info auf NAJU

Wir freuen uns auf unsere neuen Mitglieder im Jahr 2011!

Herzlich willkommen!!!

 

Frau Chanda Winter, Bad Hersfeld 

Frau Sabrina Rest, Heringen

Herr Karl-Heinz Schneider, Heringen

Familie Matthias Holzapfel, Bad Hersfeld

Frau Heike Schade, Bad Hersfeld

Herr Bert Klee, Neuenstein

Herr Wolfgang Balzereit, Bad Hersfeld

Familie Heinz Walter Heyng, Neuenstein

Familie Ernst F. Horn, Bad Hersfeld

Tristan Rosin, Bad Hersfeld   unser 1. NAJU Mitglied!!!!

Herr Manfred Lesch, Philippsthal

Frau Maria Bloch, Bad Hersfeld

Familie Sascha Rudat, Bad Hersfeld

Frau Hanna Burger, Bad Hersfeld

Familie Sieber, Rotenburg/Fulda

 

1 Kommentare

Fr

11

Mär

2011

Komfortable Neubauwohnungen für die "Schwarzen Gesellen" im Stiftsbezirk

Der Kreisanzeiger berichtete am 09.03.2011 über das Anbringen neuer Dohlennistkästen im Stiftbezirk Bad Hersfeld durch den NABU Bad Hersfeld.

Komfortable Neubauwohnungen für die "schwarzen Gesellen" im Stiftsbezirk (externer Link zum Kreisanzeiger)

0 Kommentare

Willkommen beim NABU Bad Hersfeld

52 Jahre aktiv für Mensch und Natur

Erfahren Sie hier mehr über Aktuelles und Aktionen des NABU Bad Hersfeld:

Machen Sie uns stark

Werden Sie Mitglied beim NABU Bad Hersfeld

Online spenden

Naturschutzjugend

Online Vogelführer

Fragen oder Anregungen?

 

Wir freuen uns über Ihr Feedback! Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail!