Jahresrückblick 2020

Wie für viele Vereine war das zurückliegende Jahr 2020 auf Grund der Corona Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen auch für den NABU Bad Hersfeld e.V. ein schwieriges Jahr. Besonders der monatliche NABU-Treff wurde von den Mitgliedern vermisst. Auch die alljährlich vom Verein angebotenen vogelkundlichen Wanderungen konnten nicht stattfinden. 

Dies bedeutete jedoch nicht, dass der Einsatz für die Naturschützer zum Erliegen kam, im Gegenteil. Im Jahr 2020 wurden von mehreren aktiven Vereinsmitgliedern, unter Berücksichtigung und Einhaltung der Corona Hygiene Vorschriften, rund 1000 Arbeitsstunden für diverse Naturschutzprojekte in der Region Bad Hersfeld geleistet. Eine Auflistung können Sie nachstehend einsehen.

Erfreulich zeigte sich der 1. Vorsitzende Heinrich Eigenbrod von der Anzahl der Mitgliederentwicklung, die seit Jahren leicht ansteigend ist. Jedoch hat der NABU Bad Hersfeld e.V. wie viele Vereine das Problem, dass sich wenige jungen Menschen aktiv am Vereinsleben beteiligen. Es ist sehr zu begrüßen, dass sich junge Menschen für den Weltweiten Klima-Natur- und Artenschutz engagieren. Ein aktives Engagement für den Naturschutz in der heimischen Region, der sehr notwendig ist, sollte dabei nicht vergessen werden. 

Hier möchte der NABU Bad Hersfeld e.V. ein direkter Ansprechpartner für alle Generationen, die ein Interesse am Naturschutz in ihrer Heimatregion haben, sein.

Der Vorstand

Bildvergrößerung mit Doppelklick.

Pflanzung einer Weißdornhecke am Beobachtungsstand "In der Aue" im Fuldatal bei Mengshausen.

v. l. Hans Henkel, Hermann Glebe

Erneuerung von Weidezäunen im NSG "Bruchwiesen".  Für die Arbeiten waren Spaten und Muskelkraft nötig!

Gemeinsam mit unseren Freunden von der Bergwacht Neuenstein wurde mit Motorsensen der Austrieb von Schwarzdorn auf der Kalkmagerwiese bei Raboldshausen beseitigt.

An einem Gebäude in Asbach wurden 6 Nisthilfen für Mehlschwalben angebracht, die im gleichen Jahr auch belegt wurden. Harald Heidl, wie bei so vielen Einsetzen hier Aktion.

Im Mai mussten auf der Schnepfenwiese Lupinenwurzel ausgegraben werden.

Unser 1. Vorsitzender Heinrich Eigenbrod im Einsatz.

Zwei Nisthilfen für Mauersegler wurden an der Schule am Nordschulteich installiert.

Unser aktives Mitglied Hans Henkel beim Freimähen eines Grasweges am Beobachtungsstand "In der Aue".

Wiederaufbau eines Prädatorenzaunes  im NSG "Bruchwiesen".

Auch in diesem Jahr wurde auf der Streuobstwiese ein großer Ackerblühstreifen angelegt.

Arbeitseinsatz mit Balkenmäher und Motorsense auf der Streuobstwiese.

Unsere aktiven Senioren Hermann Glebe und Hans Henkel beim mähen von den Disteln im NSG Bruchwiesen. Dies ist notwendig, da auf dieser Weidefläche Rinder stehen und die Disteln sich nicht zu stark vermehren sollten.

Gemeinsam mit der Bergwacht Neuenstein wurde im August der Heckenaufwuchs am Enzianhang bei Raboldshausen mit Motorsensen beseitigt.

Am Freiwilligentag wurden von Marko König und Hans Henkel Haselmausnistkästen im Wald bei Asbach kontrolliert. 

Installation von Schwimminseln im NSG "Bruchwiesen". Unterstützt wurden die Arbeiten durch Heinrich Wacker.

Herzlichen Dank dafür!

Mähgut am Freiwilligentag auf der Orchideenwiese  am Eisenberg abgeräumt.  U.a. waren Rainer Ullmann und Walter Andres und andere NABU Mitglieder von der Ortsgruppe im Einsatz.

Anfang September wurde gemeinsam mit Aktiven der NABU Gruppe Dreienberg und einem  Balkenmäher der Kalkquellensumpf bei Motzfeld freigemäht.

Gemeinsames Gruppenfoto mit den aktiven Naturschützern von der  Bergwacht Neuenstein und NABU Bad Hersfeld nach getaner Arbeit auf der Orchideenwiese am Eisenberg.

Ein wichtige und zentrale Aufgabe ist das Biber Management an unseren Flüssen und Bächen im Kreisgebiet. Siehe Beitrag vom 03.01.2021 hier auf diese Homepage. Ansprechpartner ist unser Mitglied Klaus Hentschel.

Das Mähgut auf der Schnepfenwiese muss zusammengeschwartet werden,

bevor es abgetragen werden kann.

Unser Kassenwart Richard Krause war uns hierbei behilflich.

Mitte Dezember wurden die Weiden am Beobachtungsstand "Lang Wees" in Oberjossa geschnitten.

U.a. haben Conny Tippelt und Jürgen Gleim uns tatkräftig hierbei unterstützt.

Das Reinigen von diversen Nistkästen ,

hier z.B. der Wasseramsel an Ibra & Aula,

gehören zu unserem Aufgabengebiet.

 

 

Seit mehreren Jahren wird von uns ein Amphibienzaun am Ambelsrain bei Kerspenhausen auf- und wieder abgebaut.

Das Jahr 2020 in einer Bildergalerie

Text & Fotos: Harald Heidl

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Brigitte Gundlach, Alheim-Sterkelshausen (Mittwoch, 17 Februar 2021 22:36)

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    gerade bin ich auf diese, Ihre Seite gestoßen und frage mich, ob folgendes Ereignis für Sie von Interesse ist:
    Im Sommer 2020 haben sich schwarze Holzbienen, von deren Existenz wir zuvor noch nichts gesehen hatten, in unserem Garten angesiedelt. Sie haben einen toten Kirschbaumstumpf bewohnt. Zuerst war uns nur eine Bienen aufgefallen; im Laufe des Sommers wurden es mehr, 3 oder 4 Bienen konnten zeitgleich ausgemacht werden. Ich konnte zahlreiche Fotos aufnehmen. Nachdem ich einige Informationen über die Lebens- und Fortpflanzungsweise nachgelesenen habe, bin ich jetzt gespannt, ob die Bienen hier überwintert haben und auch in diesem Jahr in unserem Garten wohnen werden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Brigitte Gundlach

Machen Sie uns stark

Werden Sie Mitglied beim NABU Bad Hersfeld

Online spenden

Fragen oder Anregungen?

 

Wir freuen uns über Ihr Feedback! Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail!