Weißstorchbericht 2020 im Fuldatal

Die fünf Storchenhorste im Fuldatal, die auf Veranlassung vom NABU Bad Hersfeld e.V. in den letzten Jahren errichtet wurden, waren im zurückliegenden Jahr 2020 alle mit Bruten belegt. Hermann Glebe und Harald Heidl, die die Betreuung der Storchenhorste übernommen haben, konnten insgesamt 13 geschlüpfte Jungstörche registrieren.

Die Bruten teilten sich auf die Horste wie folgt auf:

 

Holzmast bei Solms 3 Junge

Holzmast bei Mengshausen 2 Junge

Holzmast bei Asbach 4 Junge

Gittermast bei Niederaula 1 Junges

Gittermast bei Kerspenhausen 3 Junge

 

Die Weißstörche kamen dieses Jahr frühzeitig aus den Winterquartieren. Der erste Weißstorch wurde bereits am 28.01.2020 bei Mengshausen gesichtet. Die anderen kamen Mitte Februar und begannen im März mit der Brut. Ende April bis Anfang Mai waren dann sämtliche Jungstörche geschlüpft. Ausschlaggebend für die Steigerung der erfolgreichen Bruten könnte u.a. die seit 1989 kontinuierlichen baulichen Maßnahmen als auch die vermehrte Extensivierung und Vernässung von Grünland in diesem Gebiet sein. Von 1940 bis 1988 war der Weißstorch im Fuldatal bei Bad Hersfeld nicht anzutreffen.

Zu erwähnen wäre noch, dass man in diesem Jahr im Fuldatal zahlreiche Durchzügler sehen konnte.

Text: Hermann Glebe, Harald Heidl

 

 

 

 

Fotos: Harald Heidl

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Machen Sie uns stark

LIBELLEN KREIS HERSFELD-ROTENBURG

Werden Sie Mitglied beim NABU Bad Hersfeld

Online spenden

Fragen oder Anregungen?

 

Wir freuen uns über Ihr Feedback! Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail!