Unser Pressearchiv 2012

Der NABU Bad Hersfeld in der Regionalpresse

Hersfelder Zeitung 24.09.2012

Paten der Natur

Naturschutzbund weiht Streuobstwiese am Johannesberg ein – 135 Bäume gepflanzt

Von Nadine Maaz

Bad Hersfeld. Mit so viel positiver Resonanz hatten die Mitglieder des Naturschutzbundes Bad Hersfeld nicht gerechnet. Fast alle Baumpatenschaften waren in kurzer Zeit vergeben worden und zur offiziellen Einweihung der Streuobstwiese am Johannesberg fanden sich am Samstagmittag dann auch zahlreiche Gäste ein.

„Unsere Streuobstwiese ist meines Wissens die größte in Nord- und Osthessen“, sagte Thomas Hartwig, Vorstandsmitglied und Hauptinitiator der Streuobstwiese. Insgesamt 135 Bäume, darunter Apfel-, Birnen, Pflaumen- und Mirabellenbäume, sind Ende des vergangenen Jahres in acht Reihen auf der einen Hektar großen Wiese angepflanzt worden – unter der fachmännischen Aufsicht von Georg Leinweber von der gleichnamigen Baumschule, der am Samstag für alle Fragen rund um die Obstbäume zur Verfügung stand.

Geschenk zum Geburtstag

Die Wiese gehört der Stadt, die die Fläche dem Naturschutzbund (Nabu) zur Verfügung stellt. Für die Bäume konnten Patenschaften übernommen werden, von denen bis Samstag fast alle vergeben waren. Die meisten Paten sind Privatpersonen, aber auch Schulen oder Kindergärten sind dabei. Die Langzeitpflege der Bäume übernimmt der Nabu, die Paten dürfen ihre Bäume auf Lebzeit ernten.

Waltraud Weiß hat ihrer Enkelin Emma-Marie Weiß einen Pflaumenbaum zum vierten Geburtstag geschenkt, für den es auch gleich die passende Gießkanne gab. Da die Familie am Johannesberg wohnt, wird der Baum in Zukunft sicher regelmäßig Besuch bekommen.

Die offizielle Begrüßung übernahm am Samstag der Nabu-Vorsitzende Heinrich Eigenbrod. Bürgermeister Thomas Fehling sprach ein kurzes Grußwort und fand es „echt klasse, dass so viele mitmachen.“ Er wünschte allen Baumpaten außerdem „irgendwann eine ordentliche Beute“.

Neben den Bäumen stehen auf der Wiese am Johannesberg auch zwei Infotafeln mit Wissenswertem zu heimischen Insekten und Vögeln sowie zwei Insektenhotels, die „Villa Summ Summ“ und das „Bienenschlösschen“. Außerdem wurde ein Gedenkstein zu Ehren der ehemaligen, verdienten Vorsitzenden Wiltrud Winterstein aufgestellt.

Die Streuobstwiese soll nicht nur einen Beitrag zum Erhalt und Schutz der Natur leisten, sondern auch der Umweltbildung etwa von Kindergartenkindern oder Schülern dienen.

Spende für den Nachwuchs

Der Nabu Bad Hersfeld hat rund 270 Mitglieder, seit etwa einem Jahr gibt es eine eigene Kinder- und Jugendgruppe. Diese konnte sich am Samstag über eine Spende in Höhe von 420 Euro freuen, die aus dem Erlös einer Vogelhaus-Aktion der Galerie Kunstreich stammt. Den symbolischen Scheck überreichten direkt vor Ort die beiden Inhaberinnen Doris Klos und Kathrin Gebhardt-Nieselt.

Viele der Gäste waren damit beschäftigt, Fotos von sich und ihren Patenbäumen zu knipsen, es blieb aber auch genügend Zeit für Pläuschchen und den Genuss von kalten Getränken und Grillwürstchen. Und für alle, denen es dafür nicht noch zu früh war, gab es außerdem Obstbrand, eben auch ein Produkt der Obsternte.

Bürgermeister Thomas Fehling sprach bei der Einweihung der Streuobstwiese vor zahlreichen Gästen ein kurzes Grußwort.

Patin Emma-Marie Weiß gießt den Pflaumenbaum, den ihr ihre Oma Waltraud Weiß zum Geburtstag geschenkt hat.

Hersfelder zeitung 13.09.2012

Streuobstwiese Johannesberg

fertiggestellt

Bad Hersfeld. Da der Arten- und Lebensraumverlust eines der zentralen Probleme des Naturschutzes weltweit ist und auch die biologische Vielfalt unserer Region betrifft, findet am Samstag, 22. September, ab 13 Uhr anlässlich der Fertigstellung der Streuobstwiese auf dem Johannesberg eine Einweihungsfeier statt. Veranstaltet durch den Naturschutzbund Bad Hersfeld (Nabu), wird mit Getränken und Grillwürstchen die Streuobstwiese eröffnet und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Möglich wurde dies durch einen Pachtvertrag mit der Stadt Bad Hersfeld und durch die Mitglieder des Nabu, sowie durch die fachliche Unterstützung der Baumschule Leinweber aus Kalbach. Insgesamt konnten 130 verschiedene Obstbäume gepflanzt und zwei größere Insektenhotels, sowie drei Informationstafeln und zwei Ruhebänke auf dem Gelände aufgestellt werden. Bisher wurden schon 100 der 130 Bäume durch eine Baumpatenschaft von Bürgern, Schulen und Kindertagesstätten mitfinanziert. Die letzten 30 Bäume können noch als Baumpatenschaften unter www.nabu-bad-hersfeld.de erworben werden. (red/wit)

Hersfelder Zeitung 31.07.2012

Mehlschwalben sind willkommen

Raiffeisenbank erhält Urkunde vom NABU

Neukirchen. Mit einer Urkunde als „Mehlschwalbenfreundliches Haus“ wurde die Raiffeisenbank Haunetal von der Naturschutzbund (NABU) Gruppe Bad Hersfeld ausgezeichnet. Die Hauswände der Filiale wurden durch Mehlschwalben stark verschmutzt. Deswegen besprach sich die Raiffeisenbank mit der NABU-Gruppe Bad Hersfeld. Raiffeisenbank-Vorstandsmitglied Tim Schnabel und Lothar Sabo vom NABU brachten die Lösung: Über die ganze Länge der Häuserfront wurden sogenannte Kotbretter angebracht. Diese wurden etwa 50 Zentimeter unterhalb der Nester unter Regie von Burghard Nuhn und mit Hilfe einiger Bankmitarbeiter befestigt. Seit dieser Maßnahme kommt es nur noch vereinzelt zu Verschmutzungen. (red/lau)

Tierlieb: Lothar Sabo vom NABU Bad Hersfeld (Mitte) überreicht dem Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Haunetal Tim Schnabel (links) und Burghard Nuhn die Urkunde „Mehlschwalbenfreundliches Haus 2012“. Foto: nh

Hersfelder Zeitung 16.04.2012

32 neue Mitglieder –der Nabu wächst

Heinrich Eigenbrod weiter an der Spitze

Bad Hersfeld. Auf ein außergewöhnliches Vereinsjahr 2011 blickten die Mitglieder und der Vorstand der Nabu-Gruppe Bad Hersfeld auf ihrer Jahreshauptversammlung zurück.

„So viele Aktivitäten und Mitgliederzuspruch wie 2011 hatten wir in unserer über 50-jährigen Vereinsgeschichte noch nie“, begrüßte der 1. Vorsitzende Heinrich Eigenbrod die Mitglieder.

Neben den alljährlichen und bekannten Arbeitsstunden für den Natur- und Artenschutz – wie Pflegearbeiten auf der Schnepfenwiese, Orchideenwiese Eisenberg, Anbringen und Pflege von Nistkästen, Instandsetzung und Neubau von Storchenhorsten, Betreuung der Heckrinderherde im NSG Bruchwiesen, Kopfweidenschnitt, Amphibienzaun Ampelsrain, Umweltbildung in Kindergärten und Grundschulklassen – hatte der Vorstand auch von einigen Höhepunkten zu berichten.

So wurde eine Jugendgruppe (Naju) gegründet, die von Sascha Rudat und Silke Herwig geleitet wird. Die neu errichtete Streuobstwiese auf dem Johannesberg mit 130 Obstbäumen und zwei großen Insektenhotels wurde mit Hilfe von Baumpatenschaften möglich.

Im Fuldatal bei Niederaula wurde der dritte Storchenhorst aufgestellt. Eine Nabu Ausstellung in der City-Galerie sowie die Vogelstimmenexkursionen im Frühjahr fanden großes Interesse bei den Bürgern.

Erfreut zeigte sich Eigenbrod auch über die Mitgliederentwicklung. „32 Frauen und Männer sind dem Nabu Bad Hersfeld vergangenes Jahr beigetreten“, sagte er-

Für jeweils 30 Jahre im Nabu wurden Emmi Knierim und Friedemann Busch geehrt. Helmut Nürnberger ist bereits seit 40 Jahren dabei..

Bei den Neuwahlen wurde Heinrich Eigenbrod als Vorsitzender bestätigt. Ihn vertritt Harald Heidl. Die Geldgeschäfte leitet Richard Kraus und Thomas Hartwig übernimmt die Pressearbeit. Schriftführer ist Walter Andres. Für die Jugendarbeit zeichnen Sascha Rudat und Silke Herwig verantwortlich. (red/rey)

Hersfelder-Zeitung 28.02.2012 - Dohle ist Vogel des Jahres 2012
hz28.2.12.pdf
Adobe Acrobat Dokument 194.0 KB
Kreisanzeiger 22.02.2012 - Dohle Vogel des Jahres 2012
KA_GES_HP_220212_17_V1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 158.0 KB
Hersfelder-Zeitung 18.02.2012 - Wohnungsbau bei Familie Storch
HZvom18.02.2012._pdf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 277.2 KB
Kreisanzeiger 15.02.2012 - NABU will nicht diskutieren
KA_GES_HP_150212_02_V1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 253.8 KB
Kreisanzeiger 08.02.2012 - Gegenwind für WKA
KA_GES_HP_080212_10_V1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 205.4 KB

Machen Sie uns stark

Werden Sie Mitglied beim NABU Bad Hersfeld

Online spenden

Naturschutzjugend

Online Vogelführer

Fragen oder Anregungen?

 

Wir freuen uns über Ihr Feedback! Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail!